Plattenkritik

System Of A Down - Hypnotize

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 17.11.2005

System Of A Down - Hypnotize

 

Die Probleme einer Band wie SYSTEM OF A DOWN sollte man haben: Da produzierten die Mannen um Sänger Serj Tankian dermaßen viel musikalischen Output, dass man quasi gar nicht anders konnte als das Material zu entkoppeln und auf 2 Alben zu verteilen. "Mezmerize / Hypnotize" heisst der zweiteilige Doppelschlag, der bereits vor 6 Monaten mit seinem ersten Teil die Klasse einer Band wie SYSTEM OF A DOWN eindrucksvoll unter Beweis stellte und einen wahnsinnigen Erwartungsdruck für die zweite Hälfte schürte. Das halbe Jahr gab die Band seinen Fans um sich mit "Mezmerize" anzufreunden und heimste zwischendurch mal eben einen MTV Europe Music Award für den Best Alternative Act ein.

"Hypnotize" ist natürlich kein Hexenwerk und hält sowohl den Grundtenor der Band als auch die bewährten Stilmittel, an anderer Stelle zeigt es SYSTEM OF A DOWN jedoch auch bedeutend experimentierfreudiger und mit einem leichten Drang zu neuen Ufern. Mit einem Tempo- und Melodieoverkill galoppiert der Opener "Attack" los und hinterlässt den Zuhörer erstmal staunend. Die cleanen Melodiepassagen haben klar zugenommen und die härteren Parts ein wenig an Struktur verloren, teilweise wartet man sogar auf den Wutausbruch und er kommt und kommt nicht, wie bei "She's Like Heroin". An anderer Stelle zeigen sich Gitarrist Daron Malakian, Sänger Serj Tankian, Bassist Shavo Odadjian und Drummer John Dolmayan in erstaunlicher Laune zu punkigen Klängen, die doch für eine gute Auflockerung sorgen. Während "Mezmerize" ein Album war, mit dem sich jeder "Toxicity" Fan schnell anfreundete, braucht "Hypnotize" diverse Anläufe um dann doch nicht jeden Fan glücklich zu stimmen. Man kann also die Release-Reihenfolge als weise ausgewählt bezeichnen und dennoch finden sich mit "Vicinity Of Obscenity" und dem abschließenden "Soldier Side", der mit dem Opener von "Mezmerize" das Doppelpack vortrefflichst abrundet, ordentliche Hits auf der Scheibe. Auch wenn "Mezmerize / Hypnotize" sowohl konzeptuell als auch vom Artwork her eine ansprechende Einheit bilden, verblasst "Hypnotize" auf hohem Niveau im Glanze seines großen Bruders.

1. Attack
2. Dreaming
3. Kill Rock 'n Roll
4. Hypnotize
5. Stealing Society
6. Tentative
7. U-Fig
8. Holy Mountains
9. Vicinity Of Obscenity
10. She's Like Heroin
11. Lonely Day
12. Soldier Side


http://www.systemofadown.de

Alte Kommentare

von wg 31.05.2007 17:49

Hypnotize > Mezmerize wieso sehe nur ich das so?

von jetsetradio 01.06.2007 00:11

Sieht nicht nur du so.

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media