Plattenkritik

THE ALL BRIGHTS - ...Are Wild For The Night

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 04.11.2015
Datum Review: 04.11.2015
Format: CD Vinyl Digital

Tracklist

 

1. Hell On A Surfboard
2. Storm The Beach
3. West Coast Fuck You
4. Sunscreen Blues
5. Happy Hours
6. Wild For The Night

Band Mitglieder

 

Mattsimum Waves
Shreddin Sean
Pat L. Bored
Big Wave Dave

THE ALL BRIGHTS - ...Are Wild For The Night

 

Unbestimt verflogene Jahre nach THE LOVED ONES und ihren kernigen bis wasserdichten Platten traut sich DAVE HAUSE endlich, der Welt sein wahres Gesicht zeigen. Punkrock hies zwischenzeitlich, auch mal die Akustikgitarre aus dem Keller zu holen. "Yacht-Punk" heisst nun, Attitüde und Niveau genau dort liegen zu lassen. Apropros: Wer schon einen im Kahn hat, ist umso mehr erwünscht bei dieser viel zu kurzlebigen 3-Akkorde-Party. Drink, fuck, fight. Shit gets weird when your with THE ALL BRIGHTS.
 
Also lebt "Big Wave Dave" aus, wo andere nur drüber kichern: "...Are Wild For The Night" ist ein augenzwinkerndes Debüt zwischen der albern-menschlichen Naivität von MASKED INTRUDER und dem Dauerfeier-Spirit der TRAVOLTAS. Surfpunk, Surfbabes und Surfpartys, danach ist "Hell On A Surfboard" bereits mit seinem Latein durch. Fehlen tut hier trotzdem nix: Satte Hooklines, trockener Humor, sandige Füße - sogar der Selbstverarsche ist der Vierer um Hause, Mattsimum Waves, Shreddin Sean (GOOD RIDDANCE) und Pat L. Bored nicht abgeneigt. "Storm The Beach" folgt ebenso sonnig und beherzt, dazu stellen THE ALL BRIGHTS Melodien und platte Redewendungen so genial nebeneinander, dass höchstens noch verkloppt wird wer lieber nüchtern Inlineskaten geht. "Sunscreen Blues" oder "West Coast Fuck You" mit seinen saftigen Referenz-Skills an die ansässige Punkszene klingen wie die Schnapsidee in engagierter Ausführung, die andere nie nüchtern angehen würden. Glücklicherweise sind die Herren aus Santa Barbara da zielstrebiger und basteln siebzehn grinsende und angesäuselte Poppunkminuten, die gefährlich nach lokalen Sonnenuntergängen und Wellenshredden klingen. Die Routine hört man nicht nur HAUSE an, wenngleich der Vierer gelegentlich auch ins Alberne driftet. "Tonight, tonight - alright, ALL BRIGHT" oder das für "...Are Wild For The Night"-Verhältnisse fast melancholische "Happy Hours", was auch als Solo-B-Seite des Wahlkaliforniers hätte durchgehen können, aber stellen die Vernunft zum Schämen in die Ecke. Wer hier mit "Funpunk", Anspruch oder "Supergroup"-Siegel kommt - stelle sich bitte auf unbestimmte Dauer dazu.

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media