Plattenkritik

Tarot - Gravity Of Light

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.04.2010
Datum Review: 06.05.2010

Tarot - Gravity Of Light

 

Bombastischer Pathos, epische Arrangements – kennt und mag man vielleicht von NIGHTWISH. Deren männliche, am Rande fungierende Stimme bekommt nun beziehungsweise bekommt bereits seit immerhin gut 25 Jahren in seiner anderen Band TAROT die geeignete Plattform. Und was bekommen wir hier? Natürlich auch bombastischen Pathos und epische Arrangements – wenn auch mit etwas straighterer Heavy-/Power-Metal-Schlagseite. Kann einem Angst machen, muss es aber nicht. „Gravity Of Light“ ist zwar wiedermal getragen von einer gehörigen Portion Kitsch und all den Drumherum, beweist aber durchaus songwriterisches Talent – beispielsweise, wenn „Magic And Technology“ mit einem so angenehm rockigen Mainriff überzeugt oder „Gone“ auch atmosphärische Sphären meistert. Und selbst die Klischeehymne „I Walk Forever“ wirkt nicht aufgesetzt, sondern viel mehr geschickt gespielt. Feinden dieser Stilrichtung – zu welchen ich mich ja eigentlich auch zähle – wird es zwar in vielen Momenten nach wie vor ordentlich unter den Nägeln brennen, doch „Gravity Of Light“ gehört definitiv zu den besseren Releases dieser Sparte. Kann man sich geben.

Alte Kommentare

von kannst du eigentlich auch... 06.05.2010 21:39

reviews ohne das wort "PATHOS" schreiben? naja wahrscheinlich ist dein wortschatz zu klein :)

von Olivier H. 06.05.2010 21:46

ja hast mich ertappt, ist auch wirklich eines meiner lieblingswörter wenn es um die beschreibung von musik geht. ;) fällt mir da auch schwer auf (und dann auch noch gezwungene) synonyme zurückzugreifen - und so wirklich führt da ja oft kein weg dran vorbei, hehe. aber für die zukunft werd ich sehen was sich machen lässt!

Autor

Bild Autor

Olivier H.

Autoren Bio

"They said, Do you believe in life after death? I said I believe in life after birth" - Cursed

Suche

Social Media