Plattenkritik

Texas Terri Bomb - Your Lips... My Ass!

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Texas Terri Bomb - Your Lips... My Ass!

 

Mit den Worten "I hope my brain blows up" startet Texas Terri den Anlasser für ihre Rock'n Roll Maschine und legt sofort los. Die ursprünglich aus Austin, Texas stammende Texas Terri (TxT) lebt mittlerweile in Hollywood und frönt dort ihr tuff girl Image. Beim Sound von "Your Lips... My Ass!" Verwundert es schon ein wenig, dass kein geringerer als Jack Douglas an den Reglern saß, der vorher Größen wie Aerosmith, John Lennon und Alice Cooper produzierte. Dem Name Dropping sei hier jedoch noch kein Ende gesetzt, wurde Texas Terri doch durch eine erstaunliche Anzahl von "Celebrities" auf ihrer Platte unterstützt. Ryan Roxie (Alice Cooper), Wayne Kramer (MC5), Marc Diamond (Dwarves) sowie Dave Teague (Dickies) mischen hier Tatkräftig mit. Nicht viel mehr als 3 Akkorde, simple Lyrics und diese unglaubliche Power in der rauen Stimme von Front Frau Texas Terri reichen voll und ganz aus eine unglaublich rockende Scheibe zu produzieren. Die Tatsache, dass es mich ca. 30 Sekunden gekostet hat, bis ich der Stimme etwas Feminines zuordnen konnte, sei hier nur am Rande erwähnt. Allein der Opener "one hit wonder", charakteristisch für das gesamte Album, ist mit seinem punkigen, rockenden und rollenden Charme derart eingänglich, dass ich das Lied schon seit Tagen nicht aus meinem Kopf bekomme, und ich mich des öfteren bei der Arbeit dabei ertappe, den Refrain geistesabwesend vor mich hinzuträllern. "Your Lips... My Ass!" hört sich wie eine gesunde Mischung aus Ramones, Hole und Nashville Pussy an. Freunde dieser Bands sollten sich die Tage bei ihrem Plattendealer nach Texas Terri Bomb umschauen.

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media