Plattenkritik

The Anti Doctrine - Patterns Of Liquid Red

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

The Anti Doctrine - Patterns Of Liquid Red

 

THE ANTI DOCTRINE sollten Fans der populären Metalmusik bekannt sein. Wenn nicht unter diesem Namen, dann unter dem Banner STRAIGHT denn mit altem Namen wurde bereits für einschlägige Prominenzen wie BIOHAZARD, SUICIDAL TENDENCIES, CHIMAIRA, SOULFLY und SLIPKNOT die Crowd aufgewärmt. Nichts desto trotz hielt es das düsseldorfer Quintett für notwendig den alten Namen abzulegen und als THE ANTI DOCTRINE wiedergeboren zu werden. Mit "Patterns Of Liquid Red" folgt nun also die erste offizielle Debüt EP der Jungs, die mit knapp 40 Minuten Spielzeit zumindest quantitativ mit vielen Longplayern mithalten kann. Nach einem recht leisem Intro, das mich verwirrt am Lautstärkeregler meiner Anlage rumspielen lässt, knallt mir der nachfolgende, überragende Track "Here After Dawn" umso heftiger um die Ohren. THE ANTI DOCTRINE verstehen es Death-, Thrash- und Doommetal Parts mit einer brachialen Portion Hardcore zu mischen und das ganze in ein ordentliches Metalcore Gewand zu kleiden. Mit melodischen zweistimmigen Gitarren und Breaks sowie Tempowechsel ohne Ende wird sich durch den zugleich recht eingängigen Track gemosht und geknüppelt, nicht ohne die ein oder andere kurze Grindattacke einzubauen. Die Shouts von Frontmann Carsten bekommen durch die hohe Tonlage ihren eigenen Charakter und passen perfekt zum Sound. Die nachfolgenden Songs können mich hingegen weniger überzeugen. Mal werden langsame, fast sphärische Intros eingestreut mal zu Nu-Metal Elementen gegriffen – stets wir jedoch an geeigneter Stelle das Aggressionspotential vorangetrieben. Beim abschließenden, mit 11 Minuten etwas lang geratenen Track, "In Course Of Greed / When The Whole Thing Comes Crashing Down" wird nochmal das gesamte musikalische Spektrum von THE ANTI DOCTRINE überzeugend dargeboten. "Patterns Of Liquid Red" deutet eindrucksvoll die Marschrichtung des Quintetts an - der richtige Pfad wird hier definitiv eingeschlagen.

Alte Kommentare

von ian [ttr] 26.02.2009 23:52

fettes ding! und die gitarren erst...schade nur,dass die mit dem full-length-zumindest für mich-heftig nachgelassen haben,bzw. ne komplett andere richtung eingeschlagen haben. 8/10

von molch 27.02.2009 00:25

hatte mal eine ep von denen und da waren wirklich geile songs drauf. hab das ganze aber lange nicht mehr verfolgt.

von mo 27.02.2009 08:08

seit wann gibts die denn wieder?!??!..hä?..die ham sich doch 05 oder 06 aufgelöst oder?und da hießen die auch schon TAD

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media