Plattenkritik

The Banner - Frailty

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 10.06.2008
Datum Review: 03.06.2008

The Banner - Frailty

 

Wer das Leben bejaht und den alltäglichen Eskapaden etwas abgewinnen kann, der darf nicht weiter lesen! Mit diesem Review sollen nur düstere Gestalten, die sich mit Vorliebe in der Schattenseite des Lebens suhlen, oder durch das Leben gefallene Personen angesprochen werden!!

Das, was THE BANNER auf „Frailty“ dem Hörer um die Ohren knallt, ist der Soundtrack für die Hölle. Ein wüster Bastard aus dreckigem Hardcore, Metal und Punk, der hart voranschreitet und alles niederwalzt, was sich ihm in den Weg stellt. Das Album serviert weiter unnachgiebige Breakdowns, die niemals stumpf, sondern elegant in das Soundgerüst der Band integriert wurden und der Ernst Mosch-Fraktion Bremsspuren in den Schlüpper bringen wird. Auch die melodischen Elemente kommen auf „Frailty“ nicht zu kurz, diese sind jedoch nicht offensichtlich platziert, müssen somit erarbeitet werden. Das durchgängig aggressive Shouting von Joey Southside zementiert den Anspruch der Band, wenig Lebensfreude an die Fangemeinde wiederzugeben; „basically with this record, I cut all the bullshit“ ist das Motto (bitte zu Songs wie „IWIWD“ und „Funerals“ das Statement dazu auf der Myspace-Seite der Band lesen!), zudem scheint die kurzfristige Auflösung der Band und die damit einhergehende Leere der Musiker in diesem Tonträger kanalisiert worden zu sein. Einziger Kritikpunkt ist der viel zu drumlastige Sound, der die Gitarren zu sehr in den Hintergrund gedrängt hat und somit permanent Magenschläge hingenommen werden müssen, ohne dass der Rücken gekrault wird.

THE BANNER haben mit ihrem zweiten Ferret-Release ein starkes, authentisches Stück Antileben fabriziert. Da das Leben nicht immer Liebesbriefe schreibt, muss es auch solche Alben geben. Vor allem dann, wenn sie so brutal gut sind wie „Frailty“.

Tracklist:
1 Welcome Fuckers
2 The Wolf
3 Leechbath
4 A Hellbound Heart
5 On Hooks
6 IWIWD
7 Sphrenia
8 Funerals
9 Dusk
10 I Am Legion
11 Ratflesh
12 The Father And The Wayward

Alte Kommentare

von AAA 03.06.2008 21:49

scheiß die wand an, ist das ne super platte!!!

von dakar 03.06.2008 22:09

wenn man das review hier liest, weiss man dann eigentlich schon, wie die platte klingt?

von AAA 03.06.2008 23:26

@dakar. zieh dir einfach den myspace-song "dusk" rein. oder über amazon.com kann man ja auch von jedem song ein snippet hören - besser als jedes review...

von ian [ttr] 04.06.2008 23:46

übelst fettes brett...meine herren! produktion ist echt sehr drum-fixiert aber das tut dem ganzen kein abbruch. find bisher aber den vorgänger noch nen tick besser.

von timo 18.06.2008 10:43

jau, sehr gutes album!!

von Ray 14.04.2010 16:02

die hauen ja ma schön dreckig auf die Kacke.Sogar mit Blastbeats!! Schade dass es die nicht mehr gibt.

von Hoolger777 18.05.2010 12:37

Das beste HC Album aller Zeiten....Intensiv, Tief und absolut wütend.....can´t stop listening to it!!!!

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media