Plattenkritik

The Bones - Berlin Burnout

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.04.2010
Datum Review: 29.04.2010

The Bones - Berlin Burnout

 

Eine Band, die Kult ist, muss ein Konzert für ihren ersten DVD-Mitschnitt in einem kultigen Laden drehen. Da das altehrwürdige CBGB bereits die Pforten geschlossen hat, bleibt eigentlich nur noch das So36 in Berlin für das Live Event „Berlin Burnout“ übrig. Und das die zahlreichen Zuschauer nur wegen der Schweden gekommen sind, wird nach den ersten Tönen klar. Hierher hat sich keiner verirrt, denn THE BONES fordern mit ihrem Punk ’N’ Roll Schweiß, Bewegung und Stehvermögen. Cool und lässig werden die Songs runtergerotzt und der Club verwandelt sich immer mehr zum Tollhaus. Der Gig wurde authentisch eingefangen und nicht mit zu hektischen Schnitten zersägt. Einen Einblick hinter die Kulissen ermöglichen Boner, Spooky Fred, Andi Nero und Beef Bonanza in „Chrome, Smoke And Thunderroads (On Tour With The Bones)“, über allem steht der Alkohol, mit weitem Abstand folgen Bier, Wein und Gesang. Zur musikalische Untermalung werden die Studiosongs der Schweden angespielt, der knapp halbstündige Film mit diversen Festival- und Clubauftritten in ganz Europa wurde in schwarz-weiß abgedreht, schön reden gibt es bei THE BONES nicht. Weiterhin besteht „Berlin Burnout“ noch aus einem Making Of des Konzerts und drei Videoclips. Wer ungeschminkten Rock ’N’ Roll erleben und sich die Atmosphäre eines THE BONES Club Konzerts ins heimische Wohnzimmer zaubern möchte, wer viel lachen und Vollblutmusikern bei der „Arbeit“ zusehen will, der muss einfach bei „Berlin Burnout“ Play drücken.

Setlist “Berlin Burnout”:
Intro
Mighty Touchdown
Flatline Fever
Gazoline Business
Half Of Nothing
Stuck In The Mud
Not My Kind
Pumping Gas
Not A Lovesong
She Hates Me
Sealed With A Fist
Denial
Straight Flush Ghetto
Unpredictable
Screwed, Blued And Tattooed
Slick
Dog Almighty
‘Til I Die
Monsters Prefer Blondes
Home Sweet Hell
Zero To Ten
Less Than Zero
Hey Baby
Memphis ‘77
Never
Barbie Got Killed

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media