Plattenkritik

The Boxer Rebellion - Promises

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 17.05.2013
Datum Review: 24.05.2013

The Boxer Rebellion - Promises

 

Nebelmaschine zu verkaufen, anyone? THE BOXER REBELLION haben während der Produktionsphase zu ihrem vierten Album zwar gefühlt ein gutes Dutzend davon versenkt – können aber von Tagträumerrock und Stimmungsschwankungen als Musik getarnt einfach nicht genug bekommen.

Beinahe als frech könnte man Nathan Nicholsons Aufforderung im Refrain zu „Keep Moving“ da auffassen: Nach einer intimen An- oder Ausklangphase des Vorgängers „The Cold Still“ sind die Londoner in sich gegangen, bloß um anschließend aus sich heraus zu gehen. „Diamonds“ ist das erste Ergebnis, was nach schüchterner Eröffnung zwischen traurigen U2 und herzlichen THE NATIONAL vorsichtig nach der Hand des Hörers greift, um auf die melancholischen Momente von „Always“ oder dem hymnischen „Low“ vorzubereiten.

THE BOXER REBELLION wissen dabei, wie weit und in welche Richtung sie vorauseilen müssen, um ihre Synthesizer nicht kitschig und die Gitarren nicht zu verfranst klingen zu lassen. „Fragile“ gelingt dies sogar inklusive Tanzmoment und Indierock-Schlüsselbund an der eleganten Baumwollhose, der zum Öffnen diverser Türen hinhält. Viel Hall, noch mehr Stroboskopmomente und COLDPLAY-Fingerabdrücke führen so heraus aus „Always“, zartes Piano und weiche Kopfstimme machen „You Belong To Me“ zu einer ernst zu nehmenden Liebeserklärung.
„Promises“ ist so vor allem als weitreichender und umfassender einzustufen als der zarte Herzklopfpop der Band bis dato. Mit dem längsten Song der Platte – „Dream“ – prügeln THE BOXER REBELLION dann die Axt ins eigene Fleisch: „Dream Is All You Ever Do / Surround Yourself With Walls / So No One Can Get Through“ singt Nicholson zu theatralischen Momenten, die sich vor ihm auftürmen. Ein kleiner Schritt vielleicht für eine Nebelmaschine, aber ein gewichtiger für die fünf Briten – den „Promises“ mit Songtiteln erst zu umspielen, mit Gestik und Klasse letztlich allerdings auszumalen weiß.
„But I Know /Keep Moving With Me Now /Keep Moving With Me Now“. Na gut, überdenken wir das noch einmal in Ruhe...



Trackliste:

01. Diamonds
02. Fragile
03. Always
04. Take Me Back
05. Low
06. Keep Moving
07. New York
08. Safe House
09. You Belong To Me
10. Dream
11. Promises

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media