Plattenkritik

The Brendan Adams Trio  - Pearly Sue

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.02.2007
Datum Review: 15.01.2007

The Brendan Adams Trio - Pearly Sue

 

Das Brendan Adams Trio stellt sich selber als 3 Jungs, mit 3 Instrumenten, aus 3 verschiedenen Kulturen vor. Markus De Pretto (bass), Brendan Adams (guitar, vocals) und Alfred Vogel (drums & percussion) haben sich zusammengefunden, um einen ganz eigenen Sound zu kreieren, der "mellow vibes" verbreitet, und "wunderschöne Bilder transportiert". Ihre äußerst eigenständige Mischung aus Jazz, Pop, HipHop, Soul und Funk liess auch schon Ken Jebsen (Radio Fritz) erstaunen, der vom Brendan Adams Trio seit der Popkomm (auf der die Band live spielte) total geflasht ist.

Die 3 Herren gehen sehr entspannt an ihr Werk und schreiben Songs, die man am besten bei einem Gläschen Wein geniessen dürfte. Keine harte Kost, sondern ein leicht bekömmliches Menü an warm-klingenden Jazz/Pop-Songs werden dem Hörer hier geboten. Der Aufnahmequalität zufolge, dürfte diese Produktion live eingespielt worden sein, was der Musik auch richtig gut tut. Sie klingt ehrlich und bodenständig und verbreitet teilweise eine gewisse Melancholie.

Für Musikliebhaber, die es gern mal etwas softer und jazziger haben, ist diese Platte wärmstens zu empfehlen. Leute, die mehr auf die härteren Töne im Musikgeschäft stehen, werden vermutlich nach einigen Songs den Off-Knopf betätigen, oder gar eingeschlafen sein, denn wirklich abwechslungsreich oder gar rockig klingt diese Scheibe nicht.

Autor

Bild Autor

Ingo

Autoren Bio

Suche

Social Media