Plattenkritik

The Closure - faces

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2008
Datum Review: 07.01.2009

The Closure - faces

 

THE CLOSURE aus Springfield, Missouri spielen modernen Hardcore mit Emocorelastigen Passagen wie sie am besten von Konsorten wie UNDEROATH beherrscht werden. An die erinnert man sich auch oftmals, nämlich dann wenn THE CLOSURE ruhiger werden und die massigen Moshparts mal auf Seite legen. Immer dann klingen sie leider wie eine Kopie, trotzdem schön. Besonders „We watched the Falling Sky“ erinnert an die Bibelmänner aus Florida und legt die, „Vacant Heart“ HC-Keule weg. Angesprochender Opener nämlich setzt noch auf Crew-Shouts und Moshpartgewitter. Letzteres gibt es zwar auch noch bei Songs wie „Something More“, jedoch reduzierter und immer wieder mit Clean Gesang. Verträumt, melodisch und dennoch hart, so könnte man das Zusammenspiel der fünf, noch sehr jungen Früchtchen beschreiben. Dennoch muss man zugeben, dass THE CLOSURE ihren Platz sicherlich noch nicht gefunden haben. „One Step Before“ beispielsweise besticht durch eine Mischung aus hart gegrowlten Lyrics, erinnert vom Gesang her an Konsorten a la TERROR, von der Melodie an längst vergessene Nu-Metal Kameraden.
Daher kommt das Release phasenweise ziemlich fett herüber, dann aber auch wieder viel zu unentspannt und ungar.

Tracklist:

1. vacant heart
2. for the taking
3. we watched the falling sky
4. something more
5. one step before
6. the path

Alte Kommentare

von blabla 07.01.2009 14:30

ich find die EP klasse. Fast alle songs sind Ohrwürmer und die Stimme ist auch sehr gut. 8/10

von Sebastian 08.01.2009 13:37

Auf jeden Fall mehr als 5 Skulls. Kann man sich gut anhören. 7/10

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media