Plattenkritik

The Drums - Summertime EP

Redaktions-Rating

Tags

Info

Release Date: 26.02.2010
Datum Review: 21.02.2010

The Drums - Summertime EP

 

Hört man THE DRUMS zum ersten Mal, so kann man sich nicht so recht entscheiden ob man sie nun scheiße oder richtig scheiße finden soll. Der Sound klingt so veraltet, der Gesang so schnöselig und wenn man dann dieses Gepfeife im Refrain von „Saddest Summer“ hört, möchte man erst Recht ausschalten. Aber irgendwie funktioniert das mit dem ausschalten nicht. Man hört die „Summertime“ EP komplett durch, stellt fest, dass das irgendwie so scheiße war, dass man es schon wieder unfassbar geil fand. Man hört die EP wieder und wieder und wieder, pfeift nun an besagter Stelle mit, klatscht vielleicht mal, wackelt mit dem Kopf hin und her und würde gerne in Golfer Kluft durch die Stadt gehen um Mädels hinterher zu pfeifen. Der unbestechliche Charme der „Summertime“ EP liegt im Gesamtpacket aus New Wave und 50’s Surf-Pop. Das 2010 Datum hört man THE DRUMS zu keiner Sekunde an man erfreut sich ernsthaft am altbackenen Sound. Eben nach ein paar Durchgängen. Genau dann empfindet man Songs wie „I Felt Stupid“ als die wahren Sommerhits, eben dann weiß man diese Band komplett zu schätzen und liebt jeden einzelnen Ton, vor allem den tollen Refrain des Songs. Vergesst VAMPIRE WEEKEND und das ihnen angehangene Schnöselimage.. THE DRUMS sind das nächste große Ding und das völlig zu Recht. Geiles Teil.

Tracklist:

1. Let’s Go Surfing
2. Saddest Summer
3. Make U Mine
4. Don’t Be A Jerk, Jonny
5. Submarine
6. Down By The Water
7. I Felt Stupid

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media