Plattenkritik

The Faceless - Planetary Duality

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 23.02.2009
Datum Review: 18.12.2008

The Faceless - Planetary Duality

 

In den USA ist „Planetary Duality“ bereits seit einiger Zeit auf dem Markt (hierzulande erscheint es über Lifeforce Records) und kletterte in der ersten Woche sogar auf Platz 119 der Billboard 200 Charts. Haben THE FACELESS etwa eine Gratwanderung vollzogen (ähnlich wie CRYPTOPSY in bezug auf die melodischen Refrains vor ihnen)? Nein, das haben sie definitiv nicht!

Das Grundgerüst ist nach wie vor brutaler US Death Metal, der immer wieder durch anspruchsvolle Blastparts und abartigem Growling den Ton angibt. Hier sind als Referenzen gerade wegen der technischen Umsetzung NILE zu nennen. Derek “Demon Carcass” Rydquist ist allerdings nicht allein für den Gesang zuständig, die eingestreuten sehr melodisch doomigen klaren Einschübe kommen von Gitarrist Michael Keene (der das Album auch produzierte) und waren auf dem Vorgänger noch nicht vorhanden. Keene ist auch für die Umsetzung gelegentlicher robotic vocals zuständig, die dem komplexen Material einen maschinellen Charakter verpassen. Zurückgeschraubt wurden die Keyboards, auf dem Debüt “Akeldama” noch sehr prägnant, jetzt nur noch als Mittel, um eine bedrohliche Atmosphäre zu schaffen. Weiter verfeinert wurde die technisch hervorragend in Szene gesetzte Progressivität, sowohl die melodischen als auch die frickeligen Parts erinnern an CYNIC und NECROPHAGIST. Die Gitarrenarbeit von Michael Keene und Steve Jones schafft es, zunächst völlig zusammenhangslos erscheinenden Riffs zu einem großen Ganzen zu verbinden. Das Begreifen und Erfassen der vielen technischen Einsprengsel braucht einige Durchläufe. THE FACELESS nehmen sich auch die Freiheit, „Planetary Duality“ mit anderen extremen Metalzutaten aufzuwerten, als Beispiel sei der oft zitierte Black Metal („Xeno Christ“) erwähnt. Dennoch ist das Album bei allen genommenen künstlerischen Freiheiten stimmig auf den Punkt gespielt, kann in einem Rutsch gehört werden und verliert sich nicht in zahllosen Enden.

„Planetary Duality“ ist vom Coverartwork über die Produktion bis zum musikalischen Inhalt ein Lehrstück dafür, wie moderner Death Metal sehr progressiv gehalten werden kann, ohne in viele Bruchstücke auseinanderzufallen. THE FACELESS gelingt auch das Kunststück, bei aller Abgefahrenheit und Brutalität immer nachvollziehbar und somit spannend zu bleiben. Auch hier gilt wie beim Vorgänger: Pflichtkauf!

Tracklist:
1. Prison Born 01:59
2. The Ancient Covenant 04:02
3. Shape Shifters 00:44
4. Coldly Calculated Design 03:41
5. Xeno Christ 05:01
6. Sons of Belial 04:46
7. Legion of the Serpent 04:27
8. Planetary Duality I : Hideous Revelation 01:34
9. Planetary Duality II : A Prophecies Fruition 05:28

Alte Kommentare

von man... 18.12.2008 12:03

...CD-TIPP! Hoffe, dass Sie durch den Lifeforce-Vertrieb nächstes Jahr nach Deutschland kommen!

von Hossa 18.12.2008 14:33

wahnsinns album...beim ersten durchlauf dachte ich noch das der vorgänger besser war...aber nach ein paar durchgängen kam die offenbarung! eine der besten alben des jahres!!!! ich hoff auch das sie nächstes jahr nach europa kommen...

von crashbash 18.12.2008 23:16

hammer album, deutlich besser als der vorgänger, der seeeeehr naiv war... fjeden PFLICHT!!

von denjo 19.12.2008 04:14

absolut positive überraschung! fand die band vorher nicht die bohne interessant, aber die platte kann alles. musikalische qualitätssteigerung um ca. 90% und dabei die richtigen einflüsse von cynic bis meshuggah wirken lassen. geil.

von Matze 19.12.2008 14:53

gefällt mir auch richtig gut.. aber ob sie besser ist als der Vorgänger hab ich für mich noch nicht herausgefunden.. aber ein Pflichtkauf is das hier allemal

von Noism 22.12.2008 18:42

perfekter mix aus necrophagist, atheretic und cynic. unglaublich geniale instrumentalarbeit.

von Rumpel 30.12.2008 14:40

gefällt, lag für meinem Bruder unterm Weihnachtsbaum... dem gefällts auch ^^

von MUnkvayne 10.01.2010 14:56

gestern zum ersten mal live gesehn und begeistert gewesen! spitzen band und album!

von b477le 10.01.2010 19:08

dito.. hätten aber ruhig länger spielen dürfen.. :{

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media