Plattenkritik

The Fall Of Troy - Manipulator

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 18.05.2007
Datum Review: 27.06.2007

The Fall Of Troy - Manipulator

 

Glorreicher hätte Troja nicht untergehen können. Das Equal Vision Debüt "Doppelgänger" von THE FALL OF TROY traf mich im Jahre 2005 vollkommen unerwartet und zählt zweifelsohne zu den besten Releases des Jahres. Das einzige Problem blieb stets, dass man trotz der oder gerade wegen der Genialität des Albums seinen Neid auf die technischen Fertigkeiten der Teenager (!) stets unterdrücken musste. Wo würde ein neues Album die Band hinführen? Denn ein Übertreffen des Vorgängers scheint schier unmöglich.

Und so rotiert "Manipulator", nachdem es deutlich verspätet hier eintraf, fleißig in sämtlichen Abspielgeräten im Umfeld. Verglich ich die Band damals mit einer Mischung aus THE MARS VOLTA und THE BLOOD BROTHERS, dann kann trotz der offensichtlichen Veränderungen im Sound der Vergleich stehen bleiben. Ähnlich wie THE BLOOD BROTHERS haben THE FALL OF TROY jedoch ihr musikalisches Chaos ein wenig mehr unter Kontrolle gebracht. Strukturen haben ihren Weg in das lose und flinke Soundgestrüpp von THE FALL OF TROY gefunden. Weniger chaotisch und doch weiterhin jazzig durchgeknallt klingt das Treiben, welches immer wieder von den hohen und schrillen Vocals von Sänger und Gitarrist Thomas Erak gen Wahnsinn abdriftet. Es scheint fast als hätte Erak diesmal beim wieselflinken Hakenschlagen auf der Gitarre nicht mehr blind gespielt, sondern mit einem Auge auf seine Finger geschielt. Das Resultat klingt poppiger und kommt doch gleichzeitig mit den härtesten Momenten der Bandgeschichte daher. So zählt das unberechenbare "Sledgehammer" zu den absoluten Überhits der Bandhistorie und auch der progressiv lärmende Rest geht mit Ausnahme des balladesken Fehlversuches "Caught Up" die geschundene Seele runter wie Öl. Wir fassen zusammen, auch wenn "Manipulator" für meine Verhältnisse ein wenig hinter den mit "Doppelgänger" aufgetürmten Erwartungen zurück bleibt, steckt es doch weiterhin fast alle anderen Genrevertreter in die Tasche.

Tracks:
1. "Cut Down All the Trees and Name the Streets After Them" – 2:37
2. "The Dark Trail" – 4:30
3. "Quarter Past" – 4:51
4. "Problem!?" – 1:56
5. "Semi-Fiction" – 4:26
6. "Oh! The Casino!?" – 2:17
7. "Sledgehammer" – 6:01
8. "Seattlantis" – 4:01
9. "Ex-Creations" – 3:09
10. "Shhh!!! If You're Quiet, I'll Show You a Dinosaur" – 2:44
11. "Caught Up" – 2:30
12. "A Man a Plan a Canal Panama" – 8:20
08

Alte Kommentare

von a46 27.06.2007 21:05

schönes review :) kann ich nur so unterschreiben!

von penguin-in-the-desert 28.06.2007 08:04

Review passt! Aber ich würde 9/10 Punkten vergeben. Ich glaube, dass diese Band gerade erst anfängt, sich zu ordnen. Man will sich kaum ausmalen, was da noch kommen mag. Da darf sich auf die GhostShip Session gefreut werden! MfG

von tame 28.06.2007 08:56

gutes review. tendiere zwischen 8 und 9 punkten..

von julien 28.06.2007 11:18

@ penguin : was sind die ghost ship sessions oO

von pain 28.06.2007 11:19

es sollen ältere demos neu eingespielt werden... ist aber wohl noch nicht sicher.

von Luke TAR 28.06.2007 11:21

Ich meine es gab mal die \"Ghost Ship Demo\" Reihe...Das waren einfach Demo-Songs von The Fall Of Troy die wild im Internet kursierten. Es waren auch einige Tracks im von Doppelgänger, allerdings im Anfangsstatus, dabei. Man sagt diese Tracks wurden aufgeommen als die Band gerade mal 16 Jahre war und diese Tracks auch zu Bewerbung bei Equal Vision beigetragen haben. Von neuen Demoversionen weiss ich allerdings nicht und Manipulator ist das einzig aktuelle Release und soweit ich weiss steht auch erstmal nichts neues an außer einem weiteren Album in 1-2 Jahren.

von natali 28.06.2007 14:57

super album, super review.

von samt 29.06.2007 08:51

super album.. natürlich war die erwartungsalbum viel zu hoch nach doppelgänger.. aber manipulator hat echt ne menge finessen!

von penguin-in-the-desert 29.06.2007 09:20

Thanx to Luke TAR! Hätte es nicht besser zusammenfassen können. Ich habe irgendwo in den Tiefen des WWW gelesen, dass es schon geplant ist, ein Konzeptalbum aufzunehmen, das auf den Ghost Ship Demos aufbaut. Auf http://www.sputnikmusic.com habe ich folgenden Satz gefunden: \"Lets be perfectly honest; while people were happy a brand new Fall of Troy album was coming, what drew far more interest and yearning was the announcement of a real Ghostship album.\" Keine Ahnung, ob das alles stimmt oder nicht. Fakt ist, dass die Ghost Ship Songs mit zu dem Besten gehören, das Fall of Troy bisher auf die Beine gestellt haben. MfG

von samt 29.06.2007 09:24

mit 16...! ich dreh durch.

von Luke TAR 29.06.2007 09:56

Hey penguin, kein Thema! Ja, ich weiss ja nicht so genau. Vielleicht machen die das ja. Gibt ja öfters mal Altes neu aufgelegt... samt: Krass oder? Nicht nur die technischen Fähigkeiten, auch das Fingerspitzengefühl für\'s Songwriting und so...In dem Alter wirklich eine unglaubliche Leistung. Man muss auch bedenken das sich da auch nicht mehr soooooo viel drann getan hat bis zu Doppelgänger und da saß sicherlich noch ein Produzent bei! :)

von zero_one 03.07.2007 16:33

Das es in geraumer Zeit ein Konzept Album basierend auf den Ghostship Songs geben soll stimmt wirklich! Das ganze hat sogar schon einen Namen: Phantom on the horizon . Ich denke das wird aber noch nen weilchen dauern, da die Jungs ja jetzt erst Manipulator aufn Markt geworfen haben und jetzt erstmal ne ganze Zeit auf Tour sein werden!!!

von i r m 03.07.2007 18:50

finds besser als den vorgänger. die haben sich enorm gesteigert. super melodien und immer noch vertrackt wie eh und je.

von zero_one 04.07.2007 00:29

Hier nochmal ne Meldung die ich gefunden hab zum Thema Ghostship: Schlagzeuger Andrew Forsman hingegen erklärte jüngst in einem Interview, dass ein bereits seit längerem als Phantom on the Horizon bekannte Projekt tatsächlich das nächste Album sein wird sein. Erzählt wird darin von der unheilvollen Zusammenkunft einer spanischen Galeone und eines Geisterschiffs aus einer anderen Dimension, wobei die drei Bandmitglieder in der Storyline jeweils verschiedene Rollen einnehmen. Das Konzeptalbum basiert auf den Stücken der schon im Jahr 2004 im Eigenvertrieb veröffentlichten Ghostship-EP und soll inhaltlich aus nur einem einzigen, in acht Kapitel aufgeteilten Song bestehen. Forsman deutete außerdem an, dass \"Manipulator\"-Produzent Matt Bayles auf Phantom on the Horizon nicht bloß als Knöpfchendreher, sondern gar als inoffizielles viertes Bandmitglied beim Songwriting Hand anlegen darf.

von penguin-in-the-desert 04.07.2007 14:22

@zero_one: jaaaa, das ist es. Das Zitat hab ich soooo lange gesucht. Danke!

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media