Plattenkritik

The Gaslight Anthem - The '59 Sound

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 29.08.2008
Datum Review: 17.06.2008

The Gaslight Anthem - The '59 Sound

 

Mit seinen Texten versuche er ein Bild zu malen, das könne bisweilen ein wenig theatralisch wirken, erklärte THE GASLIGHT ANTHEM-Strahlemann Brian Fallon einmal sehr passend während eines Interviews. Was haben wir sie geliebt (und lieben sie immer noch), diese leicht anachronistisch erscheinenden lyrischen Gemälde, eingebettet in Lieder (jaja, nicht Songs) für die Ewigkeit. Seit dem grandiosen Debütalbum "Sink Or Swim" und der ebenfalls nicht minder grandiosen Nachfolge-Ep "Senor And The Queen" war es urplötzlich gar nicht mehr so unhip sich für einen Bruce Springsteen im (partiellen) Punkrockgewand zu begeistern. Dessen Working Class-Ethos bestehend aus Bodenständigkeit, Hemdsärmeligkeit und entwaffnender Ehrlichkeit haben THE GASLIGHT ANTHEM verinnerlicht wie wenige andere. Und rein stimmlich war Mr. Fallon auf diesem kleinen Wunderwerk namens 'The Navesink Banks' auch verdammt nah dran am selbsternannten Boss.

"The '59 Sound" beginnt sehr passend mit diesem analogen Kratzen, verursacht durch eine Plattennadel. Schon ist der Hörer drin im musikalischen Kosmos der vier Herren aus New Jersey. Zwar ist der unmittelbare Punch des Erstlingswerkes einer euphorischeren Gelassenheit gewichen, das Gespür für berührende Alltagshymnen haben THE GASLIGHT ANTHEM dennoch nicht verloren. 'Great Expectations' und vor allem der Titeltrack zeugen einmal mehr vom Potential der Band, zunächst einmal unscheinbar wirkende Stücke zu schreiben, welche sich in der Konsequenz jedoch wochenlang in den Gehörgängen festsetzen. 'Film Noir' und 'Even Cowgirls Get The Blues' wiederum belegen exemplarisch und eindrucksvoll, dass die Band nicht ausschließlich mit Punk-(Rock)-Platten aufgewachsen ist, sondern sowohl eine Menge Blues und auch Tom Petty inhaliert haben muss.

Wenn THE GASLIGHT ANTHEM den Hörer mit dem getragenen, mit massig Hall auf der Stimme gelegten 'Here´s Looking At You Kid' und dem versöhnenden 'The Backseat' in die ungleich modernere richtige Welt entlassen, ist folgendes klar: Brian Fallon ist immer noch ein unverschämt talentierter Künstler. Ein überlebensgroßes Werk wie "Sink Or Swim" malt man jedoch (meist) nur einmal.

Tracklist:

01: Great Expectations
02: The '59 Sound
03: Old White Lincoln
04: High Lonesome
05: Film Noir
06: Miles Davis And The Cool
07: The Patient Ferris Wheel
08: Casanova, Baby!
09: Even Cowgirls Get The Blues
10: Meet Me By The River´s Edge
11: Here´s Looking At You Kid
12: The Backseat


Alte Kommentare

von Raphael 17.06.2008 12:30

mir schmerzt es zugeben zu müssen dass du mit letztem satz recht hast. trotzdem großes album von einer noch größeren Band. herrlich.

von Sascha//Allschools 17.06.2008 12:40

Die beste Band auf der Welt - Punkt.

von Clement // Allschools 17.06.2008 12:44

huaaaa, hossa, täterätätä

von Raphael 17.06.2008 12:48

ich würde übrigens 9punkte geben.

von Sascha//Allschools 17.06.2008 12:54

Kenne bisher nur "The Backseat" und der Song verheißt bereits Großes. Diese Band definiert den Begriff "Hit" einfach mal komplett neu.

von René // Allschools 17.06.2008 12:58

Allschools-Thread anyone?! Es ist mir auch verdammt schwer gefallen hierfür Punkte zu vergeben. "Sink Or Swim" ist für mich rückblickend eine glatte 10, die Ep eine knappe 9 und das neue Album im direkten Vergleich halt eine 8. Eine gute 8!!! Wie dem auch sei. Ich kenne jedenfalls niemanden in meinem Freundeskreis, der die Band nicht auf Anhieb überragend fand. Das kommt - vorsichtig formuliert - sehr selten vor.

von gameface 17.06.2008 13:48

endlich mal wieder ne gute emo band!!!

von Pat. 17.06.2008 14:05

Sink or Swim ist eine der besten Punkrock-Platten der letzten Jahre. Leider kommt diese nicht ganz ran, aber dennoch erstklassig.

von FKK 17.06.2008 14:31

Release: 29.08.2008????????

von The Blackest Incarnation 17.06.2008 15:09

Hey, das ist mein Geburtstag!

von fred 17.06.2008 17:48

shit sind die gut. die haben ein riesen talent zum song-schreiben

von Raphael 17.06.2008 20:06

..zum ÜBERSong schreiben

von Jensen 18.06.2008 19:33

Album beim ersten und zweiten Hören lange nicht so gut wie "sink or swim", fast schon ein wenig enttäuschend, weil so viel an einem vorbei rauscht - so ging's mir auf jeden Fall. Jetzt höre ich es aber zum dritten Mal und schon schälen sich die Hits heraus: Titelsong, backseat, the patient ferris wheel, meet me by the river's edge - da geht jetzt schon ordentlich was und es wird sicher noch mehr!

von der Fritz 19.06.2008 12:04

@René gut, dass deine Behauptung vorsichtig formuliert ist. Klingt nämlich gar nicht nach TotenmonD und gefällt deshalb nicht. Versprochenen Review fehlt leider immer noch. In diesem Sinne With Full Force.

von koefi 26.06.2008 18:09

hab mir nach lesen dieses reviews erstmals das "sink and swim" album durchgehört. WOW, einfach genial... vorallem die stimme des sängers.

von keshi 26.06.2008 21:15

eine der ganz wenigen bands die musik für die ewigkeit schreiben...

von markus 17.07.2008 07:24

wo kann man die CD kaufen oder bereits komplett online hören?? kann mir da jemand helfen?

von jona 17.07.2008 09:52

vö-date: 29.8. ...

von super! 12.09.2008 17:44

man, was für ein album. ich liebe es!

von Fab 18.09.2008 17:35

ganz stark!:)

von Tobi 18.09.2008 23:10

Hör das Album seit 2 Wochen durchgehend. Einfach der Wahnsinn!

von FKK 15.10.2008 09:03

starkes Teil, starkes Review! Allerdings erinnern mich die Gitarren an die alten THE CURE. Und das durchgängig...

von Raphael 15.10.2008 09:47

Ja, Die Jungs nannten auch im Interview The Cure als große Vorbilder.

von FKK 15.10.2008 10:34

sorry, habe ich nicht gelesen. Aber witzig irgendwie, denn THE CURE waren die Band, bevor ich den Metal entdeckte. So schließt sich der Kreis...

von Srill 15.10.2008 11:19

Schön, dass ihr hier so lustig durch den Thread pfeift. Trotzdem mal kurz eine etwas abweichende Meinung: Die Refrains auf dieser Platte sind scheußlich. Sie sind oft so penetrant, dass einem die Ohren abfaulen. Dafür reicht allein z.B. "Old white lincoln", dessen "Ju änjur haitopsnieka enjursälatatus" einem so erbarmungslos bettelnd durch den Schädel hoppelt, dass man es bereits nach einmaligem Hören einen tagelangen Ohrwurmhorror ertragen muss. Die Platte sülzt einen dermaßen mit Ramba-Zamba-Melodien voll, es ist ein Graus. Dazu noch diese pathetisch nostalgische Attitüde, das banale Vinylgeknistere und Motorengestarte... Panik! Aber nichts für ungut, ich gehöre gar nicht zur Zielgruppe und wünsche weiterhin viel Spaß mit dem Album.

von Ensign 29.12.2008 15:31

Zu dem Preis kann man doch nur zuschlagen: http://www.punkrockcds.com/gaslight-anthem-sound-p-2615.html?osCsid=4d8ee1d4094a2bfacd9e5a530f5f3ba1

von embracedbylove 26.02.2009 17:11

beste emo scheibe des letzten jahres.

von molch 26.02.2009 19:15

emo?

von ööhm.. 14.07.2010 19:52

joa. für die einen ein Meisterwerk für die anderen unfassbar langweiliger auf Alt getrimmter Indie Rock.

von Die Anderen 15.07.2010 09:39

Stimmt... ! Langweiliger, als Sackhaaren beim wachsen zuzugucken. Ist zwar auch irgendwie retro, aber geht so garnicht...

Autor

Bild Autor

René

Autoren Bio

There is plenty to criticize.

Suche

Social Media