Plattenkritik

The Get Up Kids - There Are Rules

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 25.01.2011
Datum Review: 13.01.2011

The Get Up Kids - There Are Rules

 

„Action & Action“. „Don´t Hate Me“. Oder „Ten Minutes“. Klare Ansagen und Gehirngravuren für jeden, der mit den Anfangszeiten von „Emo“ (als das noch eine Musikrichtung war...) und der Indiepop-Szene der mittleren 90er etwas anfangen kann.

Dann der Split 2005. Dann die Reunion 2008. Dann die wunderbare „Simple Science“ – 7“. Und nun endlich die Befriedigung aller Erwartungen, die Deutlichstellung aller gehegten Zweifel? Das revolutionäre und wegweisende Lebenszeugnis? Der Beweis der genre-bestimmenden Bedeutung der Herren aus Kansas? Nicht ganz.

Zunächst eröffnet ein nicht ganz einfaches Intro „Tithe“ mit deutschen Worten und entlädt sich mit einem wirren auf und ab, stimmlich sowie instrumental zerrend und fordernd. Kein schummriger und melodischer Aufbau, keine picklige Garagenromantik. Stattdessen überwiegen elektronische Einwürfe die Minuten über das verschleierte „Shatter Your Lungs“ bis zu „Automatic“, auf dem das „Kids“ aus dem Bandnamen rein gar nichts mehr zu suchen hat. Folgen die fünf oft als arrogant und introvertiert verschriebenen Künstler um Sänger und Schlüßelfigur Matt Pryor und Tastenmann James Dewees in Teilen von Songs wie „The Widow Paris“ oder auch „Pararelevant“ noch klar alten Spuren und Strukturen, so überwiegen klar die Buchstaben „I-N-D-I-E“ und mehr als nur ein Hauch musikalischer Entwicklung auf „There Are Rules“. Man bewegt sich in neuen, weiteren Gefilden, scheut weniger Experimente, wie schon der Vorgeschmack „Keith Case“ auf der EP andeutete. Anbeter von oben genannten Jugendopern könnten enttäuscht sein, denn diese 12 Titel fordern Hingabe, Verständnis und Zuwendung – nicht bloß den Split mit der ersten Freundin oder pubertäre Zukunftsträume. Dem rockmusikverwöhntem Ohr wird mit Hilfe eines schwingenden Lassos aus verzerrten Keyboards oder bräsig-wummernden Basslinien desöfteren der Gehörgang verknotet, lediglich Matt´s einzigartige und markante Stimme bügelt den Kragen des gestreiften, hautengen Poloshirts wieder glatt. Jenes dürften die GET UP KIDS mittlerweile achtlos über den Stuhl gehängt haben, trägt man doch mit solch „erwachsenem“ Haupt schon eher Jackett, Stiefel und keinen wirren Scheitel mehr...

Tracklist:

1. Tithe
2. Regent’s Court
3. Shatter Your Lungs
4. Automatic
5. Pararelevant
6. Rally ‘Round the Fool
7. Better Lie
8. Keith Case
9. The Widow Paris
10. Birmingham
11. When It Dies
12. Rememorable

Alte Kommentare

von Gar nicht gut 13.01.2011 21:41

Man hätte doch mehr auf die musikalischen Aspekte eingehen sollen: Eine völlige Abkehr vom alten GUK Sound hin zu mehr Elektronic und Synths, die ich weder als esthätisch noch gekonnt eingesetzt erachte, sondern teilweise relativ nervig und überladen bezeichnen möchte. Diese CD darf einfach nicht den Namen GUK tragen, egal, ob man es nun mag oder nicht. Sowieso glaube ich, es werden sich die Fans und Geister an dieser CD scheiden. Auch wenn es vielleicht Visions Leser progressiv und elitär bezeichnen, ich finde es langweilig und werde die CD leider nicht kaufen. Schade.

von keshi 14.01.2011 12:25

alle songs die ich bisher von der platte gehört habe sind geil. klingt einfach neu, und der alte getupkids-spirit ist trotzdem voll drin. ein zweites "something to write..." kann man eh nicht machen.

von schlecht 27.01.2011 09:45

ist es nicht finde ich!!

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media