Plattenkritik

The Heartbreak Motel  - The Motivator EP

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

The Heartbreak Motel - The Motivator EP

 

Kaum zu glauben, dass es die Jungs aus Recklinghausen schon seit November 2000 gibt und ich erst auf dem diesjährigen Ringfest, auf dem sie am 2. Tag als Opener der EatTheBeat-Bühne aggierten, zum ersten Mal von ihnen gehört hab. Nach dem doch sehr positiven Eindruck der Live-Performance war ich gespannt auf den ersten Silberling, und leicht enttäuscht nachdem, zu rezenssions Zwecken, heute bei mir nur eine 3 Song Ep, in Form der ersten Single-Auskopplung „The Motivator“ von ihrem neuen Full-Lenght „Nine lives of a tiger“, im Kasten lag. Das Quintett verbindet straighten Punk Rock mit schnellen Tempo-Wechseln, den zu Zeit so angesagten, geschrienen backup vocals und melodische Passagen zu einem Mix der einen selbst an einem verregneten Montagmorgen mit wippenden Füßen am Frühstückstisch sitzen lässt. Die beiden auf der Ep enthaltenen Songs „The Motivator“ und „Sweet! Sweet! Sweet!“ rocken beide ordentlich nach vorne, ohne jedoch abgedroschen oder langweilig zu klingen, was bei einer Länge von jeweils fast 3 Minuten schon Respekt verdient. Einziges Manko an der Scheibe wäre noch die etwas mager ausgefallene Produktion und die Tatsache, dass dieser Mix aus Garage-Punk und modernem Emo-Core bestimmt nicht alles ist was The Heartbreak Motel drauf haben, aber davon kann sich dann jeder auf dem dazugehörigen Album selbst überzeugen. Diese Band hat Potential!

Autor

Bild Autor

Marc

Autoren Bio

Suche

Social Media