Plattenkritik

The Hellacopters - Strikes Like Lightning

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

The Hellacopters - Strikes Like Lightning

 

Zum zehnjährigen Bandjubiläum der HELLACOPTERS serviert uns der Schweden-Fünfer einen atemberaubenden 6 Songs umfassenden Appetizer mit dem Namen "Strikes Like Lightning", der uns einen ersten Eindruck vom im Frühjahr 2005 anstehenden Longplayer vermittelt. Eben wie ein Blitz schlägt der authentische Rock’n’Roll Sound, den die Band konsequent und ohne jede Rücksicht auf Trends seit Jahren zelebriert, in den Synapsen des geneigten Zuhörers ein und entfacht dort ein Feuerwerk, dass dem abgefeierten "By The Grace Of God" in nichts nachsteht. Die Jungs verstehen Rock’n’Roll, sie kennen ihre Vorbilder KISS, MC5 und die STOOGES in und auswendig und erlauben sich in ihrer rockenden Lässigkeit keine Aussetzer. Arschtreten können THE HELLACOPTERS zweifelsohne und stellen dies bereits mit dem Opener "Turn The Wrong Key" unter beweis. Unwiderstehliche Hooklines, rauer Sound und dazu die mitreißenden Pianoklänge, die die Fans so lieben gelernt haben. Aber auch entspannter und nicht ganz so temporeich machen THE HELLACOPTERS mit ihrem groovendem Charme bei "Fiends and Frankenstein" und "On The Line" eine besonders gute Figur. Der Rausschmeißertrack "Blinded By The Light", der für mich den absoluten Höhepunkt der EP darstellt, geht mit seiner Eingängigkeit und dem tanzlastigen Beat besonders nach vorne und sollte jede Tanzfläche in kürzerster Zeit füllen. THE HELLACOPTERS machen da weiter, wo sie mit "By The Grace Of God" aufgehört haben, und das ist gut so.

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media