Plattenkritik

The Human Abstract - Nocturne

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 08.09.2006
Datum Review: 19.07.2006

The Human Abstract - Nocturne

 

Bereits der erste Blick aufs Infoblättchen zum Release von THE HUMAN ABSTRACT lässt mich aufhorchen. Eine reine Metalband gibt hier ihren Einstand und dabei ist das feine Label Hopeless Records ja nicht gerade bekannt für seine Metalerrungenschaften. Bereits bei der ersten Rotation des Longplayers "Nocturne" wird klar, dass sich die Genrezuordnung des Fünfers aus Los Angeles gar nicht als so einfach erweist, die übergeordnete Schublade jedoch perfekt gewählt wurden.

Defakto heißt dies, dass THE HUMAN ABSTRACT in allerlei Metaltöpfchen wildern und sich dabei als absolut technisch versiert und verdammt präzise herausstellen. Die Band hat sowohl Einflüsse aus Europa als auch die Stammhalter vom eigenen Kontinent in ihren Sound eingebracht, der sich weiterhin durch progressive Tendenzen und eine ausgesprochene Verspieltheit auszeichnet. Fernab des ausgelutschten Metalcore Booms schaffen es THE HUMAN ABSTRACT trotz ihrer komplexen Songstrukturen mit einer unglaublichen melodischen Eingägngigkeit zu punkten, die man nicht häufig zu hören bekommt. Manchem Metal Head wird das Programm von "Nocturne" vielleicht nicht düster genug sein, ich empfinde dies eher als einen frischen Wind im häufig viel zu festgefahrenen Metalzirkus. Daumen hoch für dieses Release.

Tracks:
01. Harbinger
02. Self Portraits Of The Instincts
03. Nocturne
04. Crossing The Rubicon
05. Sotte Voce
06. Mea Culpa
07. Movement From Discord
08. Channel Detritus
09. Polaris
10. Echelons To Molotovs
11. Desiderata
12. Vela, Together We Await The Storm

Alte Kommentare

von Troy 06.11.2006 21:07

9/10 ... knapp an der 10/10 vorbei, weil die Stimme beim Gesang dann doch manchmal etwas nervt. Aber vom technischen Anspruch, der Melodieverliebtheit, dem Drang nach vorne, den Breaks etc. ganz weit vorne und ich kann es nur wiederholen \"ein frischer Wind\".

von BlackShadowNC 17.11.2006 10:49

rischtich geile platte!!! als ich sie zum ersten mal hörte, war ich sofort begeistert von ihrem genailen mix aus metalcore, progressive, viel melodie und auch emo gesangsstrukturen. eine band die mal was frisches macht und die bei mir auf jeden fall einen festen platz in meinem cd player gefunden hat.

von FKK 25.11.2006 20:19

@sandro Sehr geilé Scheibe, da gebe ich dir auf jeden Fall recht!!

von Sandro 26.11.2006 17:01

@FKK freut mich, dass sie dir gefällt. Ich höre sie zur Zeit rauf und runter. Abwechslungsreiche aber einprägsame Songs und halt der nötige Schuss Innovation.

von FKK 26.11.2006 18:29

@Sandro Innovation war für mich auch die Becoming The Archetype

von Sandro 27.11.2006 10:47

@FKK werd ich mal reinhören. Danke für den Tipp.

von WTF 13.06.2007 14:12

Outstanding 12/10

von FKK 13.06.2007 14:42

@Sandro: Und, hast du die Becoming The Archetype angecheckt? Noch einen Tipp für mich??

von dredg 13.06.2007 20:47

@fkk ziemlich hart aber einzigartige Gitarren: Between The Buried And Me As August Burns Red nicht ganz vergleichbar aber interessant: The End - Elementary The Bled Mehr Emo-Posthardcore Vanna As Cities Burn

von FKK 14.06.2007 08:24

@dredg: Danke! Mein Tipp z. Zt.: MAN MUST DIE (typisches Relapse-Release) und IT PREVAILS (Richtung Shai Hulud, auf Golf-Rec. veröffentlicht).

von nima 14.06.2007 13:24

der titel klingt ähnlich wie die neue BLACK DAHLIA MURDER \"NOCTURNAL\"

von basti 20.07.2007 14:06

ich hab mich lange geweigert das album komplett zu hören wegen dem -wie ich finde- wirklich teils peinlichen gesang (gleiches gilt für mendeed)...abgesehn davon ist das album echt stark und die gitarren, ja die gitarren...wow...die hams drauf, im gegensatz zu manch anderer metalcore/hardcoreband die lediglich ein paar breakdowns zu bieten hat.

von Luke TAR 20.07.2007 15:03

Live erlebt und muss sagen war echt der hammer...War deren erste US-Tour überhaupt im Vorprogramm von Drop Dead, Gorgeous und Co. Aber live auch super gut gespielt, gerade die Gitarren sind echt auf einem extrem hohen Niveau gespielt. Kann man sich live sehr gut geben, aber auf Platte find ich die vllt. etwas nervig auf Dauer. Hat nicht so einen lieben Sound wie Fall Of Troy oder so, auch wenn die ebenfalls extrem verspielt sind!

von Ollo 20.07.2007 15:17

geiles album, hab ich anfang des jahres über wochen genossen. gebe ich glatt 8/10, die stimme macht abzüge, die gesangsmelodien auch und echelons to molotovs ist ein finde ich überflüssiger song. wie was, wie kannstn die live sehn, warste im amiland?

von Luke TAR 20.07.2007 15:22

Jau, aber war wie gesagt nur Zufall. War eigentlich in Corona, CA um Drop Dead, Gorgeous anzusehen. Aber die sind mir im Vorprogramm halt aufgefallen und haben mich positiv überrascht. Sehr coole Show, aber der Sänger macht live Moves wie der von The Rasmus. Dazu kommt was er eine ähnliche Frisur hat...Jeder darf sich den Rest dazu denken! :) Ansonsten wars aber sehr gut gespielt und wirklich überzeugend! Mitlerweile sind die über dem Ozean ja eine richtige Nummer geworden!

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media