Plattenkritik

The Jeffrey Lee Pierce Sessions Project - Axels & Sockets

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 02.05.2014
Datum Review: 30.04.2014

The Jeffrey Lee Pierce Sessions Project - Axels & Sockets

 

Puzzeln für Profis: Das JEFFREY LEE PIERCE SESSIONS PROJECT startet in die dritte Runde und steht dieses Mal unter anderem bei Thurston Moore und PRIMAL SCREAM auf der Matte. Das Ziel des Kollektives kann sich dabei auch abseits seines nebensächlichen Charity-Hintergrund blicken lassen.

Jeffrey Lee Pierce feierte zu Lebzeiten Erfolge mit seinem GUN CLUB, dem Ex-Mitbewohner Keith Morris seinen Namen schenkte und mit dem Pierce Anfang der Achtziger bekannt wurde. Bis zu seinem Tode 1996 nahm oder schrieb er diverse unfertige Demos, Songskizzen und Ideenschnipsel auf, aus denen unter anderem Nick Cave, Debby Harris oder Mark Lanegan im dritten Teil der Session-Serie völlig neue Songs basteln. Das Kollektiv - bwz. das JEFFREY LEE PIERCE SESSIONS PROJECT setzt dabei auf Momente von dreckigem Bluespunk über countryeske Balladen bis hin zu psychedelischem Rock und überzeugt unter den beobachtenden Blicken von Cypress Grove, der musikalisch stets an der Seite von JEFFREY LEE PIERCE zu finden war.
Qualitativ kann sich der musikalische Output uneingeschränkt und unbemerkt festsetzen - am meisten Spaß macht die Compilation mit achtzehn Songs, wenn IGGY POP zusammen mit THURSTON MOORE seine Version des Niemandslands über schrägen Gitarren erzählt, CRIPPLED BLACK PHOENIX durch die Düsternis gen Psychpop und theatralische Tänze marschieren oder ANDREA SCHROEDER "Kisses For My President" eine gänzliche andere, charmantere Maske aufsetzt als zuvor THE AMBER LIGHTS. Wunderbar detailorientiert und gesanglich schlicht entzückend gibt sich auch NICK CAVE im Duett mit DEBBY HARRY zu erkennen - während PRIMAL SCREAMs "Goodbye Johnny" alle Sinne und Nerven beansprucht.
Für die (überschaubare?) Anzahl derer, die mit dem Schaffen JEFFREY LEE PIERCE' in seiner Gänze vertraut sind, offenbart "Axels & Sockets" sicherlich mehr Identi- und Intensität, als den "handelsüblichen" musikbegeisterten Konsumenten, die mit dem Sampler dennoch Zeuge eines liebe- und würdevoll umgesetzten Projektes werden.

Trackliste:

01. Nobody’s City – Iggy Pop with Nick Cave (feat. Thurston Moore)
02. Kisses For My President – The Amber Lights with Debbie Harry
03. Mexican Love – Black Moth
04. Weird Kid Blues – Julie Christensen
05. Ain’t My Problem Baby - Slim Cessna’s Auto Club
06. Constant Limbo (Constant Rain) - Crippled Black Phoenix and Cypress Grove (feat. Mark Lanegan & Bertrand Cantat)
07. Into The Fire – Nick Cave And Debbie Harry
08. Thunderhead – Kris Needs Presents…Honey
09. Desire By Blue River – Mark Lanegan and Bertrand Cantat
10. Kitty In The Moonlight – The Amber Lights with Xanthe Waite
11. Secret Fires – Ruby Throat
12. Kisses For My President – Andrea Schroeder
13. Body And Soul – James Johnston
14. Goodbye Johnny (Andrew Weatherall’s Nyabinghi Noir Mix) - Primal Scream
15. Break ‘Em Down - Hugo Race
16. My Cadillac – Cypress Grove
17. The Journey Is Long – Lydia Lunch and Jeffrey Lee Pierce
18. Shame And Pain – Mark Stewart And Jeffrey Lee Pierce (feat. Thurston Moore)

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media