Plattenkritik

The Locust - Safety Second, Body Last

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 15.05.2005

The Locust - Safety Second, Body Last

 

THE LOCUST haben in ihrem 10jährigem Bestehen bereits diverse auditive Attacken zwischen avantgardistischem Screamo Sound und heuschreckenartigem Elektrogezirpe auf die Welt losgelassen. Während man die diversen Veränderungen im Line-up optisch aufgrund der stets getragenen Kostüme kaum ausmachen konnte, hat sich der Sound über die Jahre doch stets weiterentwickelt.

Der nächste Schlag des Quartetts aus San Diego, welches sich aus Bands wie SWING KIDS und STRUGGLE formierte, geht für eine sonst immer ausgesprochen chaotisch agierende Band eher ungewohnte Wege. "Safety Second, Body Last" ist eine 2 Songs (!) umfassende EP, die für THE LOCUST Verhältnisse absolut strukturiert daherkommt. Natürlich lässt sich der hirnschädigende Spazz-Core der Jungs ohne Probleme der Band zuordnen, jedoch arbeitete man diesmal mit verschiednen Dynamiken, langsamen Post-Core Interluden und einem scheinbar konzeptuellen Rahmen. Dementsprechend lassen sich die 2 Tracks in 10 Passagen zerstückeln, die allesamt ihren eigenen Namen tragen. Dass die sich normalerweise selten über die Ein-Minutengrenze hinausbegebenden Songs auf eine für THE LOCUST Verhältnisse stolzen Wert von mehr als 6 und knappe 4 Minuten bringen ist ein Resultat aus diesem Streben.

Nach ganzen 15.000 verkauften Einheiten von "Plague Soundscapes" setzen sich THE LOCUST also erfolgreich von den vielen me-too Produkten des in Mode gekommenen Screamo/Art-Core Sounds ab ohne ihre eigene Note zu verlieren. Mir gefällte es mal wieder, was die Jungs so fabrizieren, und wie sie es verstehen Geräusche zu verbiegen und in ein knackiges Format zu pressen. Schönes Teil.

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media