Plattenkritik

The Lost Boys Club - So Far So Good

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 04.10.2013
Datum Review: 11.03.2014

The Lost Boys Club - So Far So Good

 

Geht gut rein und noch leichter runter, erzählt man sich in Fachkreisen. Vier Holländer ziehen eine Rolle frisches Griptape auf, damit drolliger Skatepunk keine Ausreden parat haben und Eigeninitiative als Musiker wieder fruchten kann.

Ganz wunderbar eignet sich der Sound des THE LOST BOYS CLUB zum skrupellosen Namedropping. Die Band um Sänger Nick Brummer macht es der nach Poppunk lechzenden Meute da draußen einfach. Denn: Perfekt muss der Laib weder geformt noch gereift sein um zu schmecken. Die Gästeliste derer, die sich inoffiziell auf "So Far So Good" verewigen dürfen, ließt sich wie das Popcorn-Lineup des benachbarten Groezrock Festivals: Da wären die unerschrockene Double Bass von etwa A DAY TO REMEMBER, die quäkige Stimme von Jordan Pundik oder das geglättete Unschuldsbild von SET YOUR GOALS die klar in Songs wie "Walking With My Friends" oder der Introsequenz "Harry Potter And The Prisoner Of Marzipan. No! Azkaban!" auszumachen sind.
Soweit macht das die Niederländer zu einer erfrischenden und keinesfalls überflüssigen Angelegenheit fuer alle Freunde von leichtverdaulichem Partycore. Nur fehlt es dem leider sehr knapp gerateneren Debütalbum gelegentlich an Durchsetzungsvermögen und (wenigstens gelegentlich geforderter) Eigenständigkeit. Viele der Aufhänger und Riffs wurden anderorts bereits kreiert, verfeinert und zum Konsum gereicht - und wissentlich zu gern angenommen.
Das "I've Heard It Both Ways" da mitunter unterzugehen droht, schaffen THE LOST BOYS CLUB mit mehrstimmigen Gesaengen und Gastpassagen wie der von RUFIOs Scott Sellers ebenso wenig zu verhindern wie die Band auf fluffige Songs ueber Freundschaften, Feiern und unerwartete Lebensabschnitte verzichten will. Mit ungefaehrlichen Poppunk-Anleihen wie "Lights", welches auch als BLINK 182-B-Seite Modell stehen wuerde, klettert "So Far So Good" sicher keinen Hoehenrekord auf der Easycore-Leiter, trotzdem macht das Mitfiebern und in Unbeschwertheit suhlen mit, waehrend und zu "So Far So Good" Spass. Mit oder ohne Marzipan.

Trackliste:

01. Harry Potter And The Prisoner Of Marzipan. No! Azkaban!
02. I've Heard It Both Ways
03. So Far So Good
04. When We Were Young
05. Lights
06. Walking With My Friends
07. It Takes Two To Tango
08. Never Looking Back
09. Walking With The Dead

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media