Plattenkritik

The Memory - Eulogy For A Dead Ocean

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.02.2013
Datum Review: 14.02.2013

The Memory - Eulogy For A Dead Ocean

 

Mit “Eulogy For A Dead Ocean” schickt die italienische Band THE MEMORY ihr erstes vollwertiges Album ins Rennen um die Krone im melodischen Hardcore und nach etlichen Durchläufen lassen sich überhaupt keine Abnutzungserscheinungen erhören. Sie sind schnell, vehement und drückend, arbeiten mit dynamischen Einsprengseln und haben einen sehr guten Shouter. Dabei ist gerade das Hakenschlagende ein pikantes Merkmal, dass die Band überaus interessant macht. Auch die vielen offen zur Schau gestellten oder aber versteckten Melodien machen das Werk interessant. Weiterhin können sie auch emotional werden und haben die Tracks von unnötigem Ballast befreit, so dass sie ein auf den Punkt gezieltes Album offenbart. Zu guter Letzt muss auch noch eine sich hin und wieder vom Rest befreiende Gitarre erwähnt werden, die das Gesamtwerk abrundet und insgesamt von einem richtig guten Album (Indelirium Records: „for fans of Comeback Kid and Casey Jones“) geschrieben werden kann.




Tracklist:
1) Intro
2) Butterfly Effect
3) Night Of The Living Dead
4) Unchained
5) Suggestions
6) Li(f)e
7) The Difference
8) Through My Eyes
9) Alive
10) Echoes

Alte Kommentare

von val 15.02.2013 11:39

ziemlich gut, finde ich.

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media