Plattenkritik

The Menzingers - On The Impossible Past

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 20.02.2012
Datum Review: 09.02.2012

The Menzingers - On The Impossible Past

 

Die einen nennen es „Tour“, die anderen lieber „Therapie“: Was gute fünf Jahre nach Bandgründung in Scranton, Pennsylvania ballrund funzt, scheint Tom Cobain, äh - May und seine frischgebackenes Epitaph-Auditorium nebenbei von oben bis unten durch den Dreck ziehen zu wollen. „I´ve Been Having A Horrible Time - Pulling Myself Together“ – so das einstimmende Geständnis. Schart hier trübe Verzweiflung oder rigoros die Vernunft mit den Hufen?


Ordentlich, standhaft und geruhsam wurde nach gefühlten 6 Leben auf Tour gearbeitet, um mit „On The Impossible Past“ jetzt die dritte Geburt aus dem Hause THE MENZINGERS zu verkünden. „Good Things“ wühlt sich da etwas schüchtern durch die Vergangenheit der Band, der man zuvor mit „Time Tables“ oder „A Lesson In The Abuse Of Information Technology“ so manche Kehlkopfentzündung zu verdanken hatte. Bestimmter und differenzierter lauert genauso „Burn After Writing“, nicht ohne diese zerrende Folkfußnote oder die dominant flagrante Stimme Mays abzulegen – aber auch nicht mit der beachtlichen Wegspülfunktion im Gepäck, die Zweitstimme Greg Barnett, Bassistenschlaks Eric Keen und Schlagzeuger Joe Godino noch auf „Chamberlain Waits“ exemplarisch auf ihren Schultern trugen. Sehr wohl gibt es Hochglanzmomente wie „The Obituaries“ oder das verspielte „Sun Hotel“ aber ein beträchtlicher Teil der zweiundvierzig Minuten bleibt mit zappelnden Beinen in der Luft hängen – so geschehen beim unaufregenden „Nice Things“ oder beim pseudodramatischen „Ava House“.

Wo früher das Kollektiv zum feuchtfröhlichen Umtrunk mit blanken Gitarren und greifbaren Chören nicht groß genug sein konnte, versenkt man mittlerweile lieber die Tropfen in Gedanken - oder „I Can´t Seem To Tell“-artig - lieber gleich ganz alleine. Bei aller Kritik ist „On The Impossible Past“ nicht nur musikalisch, sondern auch der Stimmung und Inhalte wegen eine logische Fortsetzung, die die Reisegruppe THE MENZINGERS zusammen bestreiten möchte und sicherlich wird.
Die seltene Heimkehr, der waghalsige Lebensfluss oder die selbstverständliche Entwicklung des alltäglichen Umfeldes sind in ihrer Konzentration ein Drops, der sich nicht weglutschen lässt, bis der Bus kommt. Aber heißt nachdenklich zugleich dahinschwindend? Dass sich Emotionen, Wut, Ängste oder Zweifel nicht rücklings verlaufen müssen, zeigen momentan viele Künstler, egal ob diese „Therapie“ im Hardcore, Folk, Metal oder sonst einer Schublade angetreten wird. THE MENZINGERS hingegen hängen lieber ein gekritzeltes Schild an ihre Zimmertür und warten auf morgen: „I Will Fuck This Up, I Fucking Know It“.


Trackliste:

01. Good Things
02. Burn After Writing
03. The Obituaries
04. Gates
05. Ava House
06. Sun Hotel
07. Sculptors And Vandals
08. Mexican Guitars
09. On The Impossible Past
10. Nice Things
11. Casey
12. I Can't Seem To Tell
13. Freedom Bridge

Alte Kommentare

von Wecki 09.02.2012 19:11

Die ersten lieder die man hören konnte haben sich schon so angehört als obs nich mehr so ganz so hitmäßig wird. mal reinhören. "hold on dodge" is nach wie vor eine unglaublich gute platte.

von ofsi 09.02.2012 19:29

Hatte nach dem ersten Lied, dass sie veröffenlicht haben, schon nix Gutes erwartet für dieses Album. Scheint sich zu bestätigen. Ein paar Worte noch zum Review selber: Dieser Schreibstil ist mir echt viel zu verschwurbelt und prätentiös. Hatte ihr in der letzten Zeit öfter, solche Texte. Das macht mir immer weniger Lust, hier vorbeizuschauen. Ist ja euer Ding, aber ich wollte es mal auf vernünftige Art gesagt haben.

von Niels 10.02.2012 09:04

Hm. Also bisher war von den Menzingers alles ausnahmslos fantastisch. Und ich muss zugeben, ich habe ziemlich gebraucht, um mir die ersten beiden Songs, die ich bisher vom neune Akbum gehört haben "schön" zu hören. Irgendwann hats dann aber gerade bei "Gates" Klick gemacht. Sicher klingt man jetzt irgendwie anders. Weniger direkt, weniger rotzig, etwas polierter. Aber: muss ja nicht immer schlecht sein. Ich bin gespannt und hoffe trotzdem mal, dass die neue Platte was kann......

von geil! 10.02.2012 16:47

Titten aufm Cover! *fap fap fap*

von ben 13.02.2012 10:58

die platte isn killer! ava-night is allerdings tatsächlich über...

von Pit 17.02.2012 10:02

Also ich find das neue Album richtig gut. Hat länger gedauert wie bei den Vorgängern, sich "reinzuhören", aber trotzdem klasse Teil.

von Fabian 28.05.2012 17:09

Meiner Meinung nach sogar das Beste Menzingers Album. Gates ist einfach ein super schöner Hit. (Ava House natürlich schwer überflüssig..)

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media