Plattenkritik

The Meteors - Doing the Lord’s Work

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 05.08.2012
Datum Review: 02.10.2012

The Meteors - Doing the Lord’s Work

 

Zum 5. Oktober wird bei „People Like You Records“ der Rockabilly groß geschrieben. An diesem Tag erscheinen die neuen Alben der selbsternannten „Billy Killers“. Unter ihnen befinden sich neben THE PEACOCKS und MAD SIN auch die Londoner THE METEORS.

Einige sollten bereits die kaputte Stimme vom Frontmann PAUL FENECH kennen. Ähnlich wie die von TOM WAITS klingt sie nach Zigaretten und jede Menge Schnaps. Im Gegensatz zu ihm war FENECH einer von denen, die während des Gigs Blut spuckten und im Eifer des Punk’n’Roll-Gefechts den halben Laden zerstören mussten.

Dem Psychobilly ist man bis heute treu geblieben, doch von Langeweile keine Spur. Hat man musikalisch auch schon jede Menge Experimente gemacht. Mal ging es in Richtung Folk, mal ließ man dem Hardcore freien Lauf. Mit „Doing the Lord’s Work“ tritt man der Western-Scene auf den Fuß. Die krächzende, teils wirklich elendig klingende, Stimme wird hierbei durch Banjo und Country-Folk unterstützt.
Diese Mischung ist so abstrus, dass man nicht einschätzen kann, ob die Band zum Tode verurteilt oder in eine Galerie ausgestellt werden sollte, weil einem auf sehr exotische Art und Weise die Dehnbarkeit der künstlerischen Freiheit nahe gelegt wird.

Wie auch zum letzten METEORS-Review bleibt auch hier wieder zu sagen: Wem THE METEORS bis dato noch kein Begriff war, hat einen großen Teil der Rockgeschichte übersprungen und braucht sich nicht an dieses Werk wagen. Alle Anderen sollten sehr viel Freude damit haben.
Ein kleiner Kauf-Ansporn: Unter den 16 Tracks gibt es eine außergewöhnliche Coverversion von BLACK SABBATH’s „Paranoid“. Der Song blieb vor einer minimalen musikalischen Umgestaltung nicht verschont und klingt im Rock’n’Roll gewandt wie ein völlig neues Lied.

Trackliste:
01. My Psychobilly Syndrome (WWWC Bloody Pit Of Horror Mix)
02. It's A Long Way Down
03. My Life For Thee
04. She Screams Out My Name
05. The Man In The Cunt Skin Mask
06. The Last Temptation (Was You)
07. Paranoid
08. Strange Times Are Coming
09. The Shredder
10. Girl Meat Fever
11. Drag You Down To Hell
12. Ain't No Turning Back
13. Don't Blame Me
14. The Day The Earth Dripp'd Blood
15. Hell Must Be Empty (All The Demons Are Here)
16. Fuck Your World

Autor

Bild Autor

Rockschuppen

Autoren Bio

Suche

Social Media