Plattenkritik

The Mofos - Six Pack Performance

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2008
Datum Review: 29.01.2009

The Mofos - Six Pack Performance

 

Was hier sehr nach Kalifornien klingt, entpuppt sich bei näherer Betrachtung als New York, denn dort ist das Trio um Gitarrist und Songwriter Gary Siperko beheimatet. Doch dies bleibt nicht die einzige Überraschung, die einem beim Einlegen dieser CD widerfährt, denn im Unterschied zu den meisten rezensierten Bands auf Allschools kommen THE MOFOS völlig ohne Gesang aus.

Eine Instrumentalplatte oder “Surf-Instro-Metal“, wie man es selbst bezeichnet. Bei diesem eloquenten Wortspiel trifft vor allem das Wörtchen “surf“ den Nagel auf den Kopf. Ausflüge in den metallischen Bereich sind, im Vergleich dazu, doch eher rar gesät. Stattdessen schleicht sich für meinen Geschmack eine gewisse Psychobilly-Atmosühäre in den Sound ein. Müsste man Vergleiche anstellen, so klingen die THO MOFOS für mich ein wenig nach TURBO AC’S mit einem Schuss NEKROMANTIX – nur eben ohne Gesang.

Alles in allem eine musikalisch interessante Mischung, die jedem Roadmovie gut zu Gesicht stehen würde und auch als solide Hintergrundmusik in jeder versifften Bar der Welt ihre Berechtigung hätte, in konkreter face-to-face-Situation auf Dauer jedoch recht eintönig und ermüdend daherkommt. Es gleicht hier ein Ei dem anderen (sieht man jetzt mal von ein paar Tempiwechseln ab) und die Namensgebung der einzelnen Tracks könnte genauso gut ausgewürfelt worden sein.


Tracklist:

01. Enrico Diablo
02. Crack
03. Malcom’s Brain
04. Pony
05. Vendetta
06. 2 Minutes 2
07. Ejo A Juan
08. Hellvis
09. Dirge
10. Lock #2
11. Big Sur
12.Crack Part 2
13. Lemmy Goes To The Ranch

Autor

Bild Autor

Christian Schroub

Autoren Bio

Suche

Social Media