Plattenkritik

The New Recruits - The Ten Count E.P.

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 10.06.2011
Datum Review: 01.04.2011

The New Recruits - The Ten Count E.P.

 

Leidenschaft ist grenzübergreifend. Internationaler frischer Beweis dafür sind THE NEW RECRUITS, das neueste Best-Of-Ensemble um unser aller Lieblingsschreihals und Wiederbrandstifter Nathan Grey.

Wo THE CASTING OUT aufhörte, geht es nun schwungvoll in die nächste Runde. Das Rock/Alternative-Glücksrad hat zur Gründungsstunde der NEW RECRUITS folgende Mitstreiter bestimmt: Nathans alter Kollege Robert Ehrenbrand ist genauso mit an Bord wie die Münchener Allstardosis bestehend aus Chrissi (ex-STIMILLION), Flo und Flo (ex-FLYSWATTER, MY HERO DIED TODAY). „The Ten Count EP“ ist ein etwas garagig und dreckiger anmutendes erstes Lebenszeichen, bringt mit „What Have We Got To Lose“ oder „This Party Is Totally Crashing“ zwar rohen und ehrlichen Puls-Rock mit sich – lebt aber fast ausschließlich von Nathans markanter und vielseitiger Stimme.
„I Want More“ kommt mit glattem und schönem 80er Einschlag und die Chorusmelodie aus „My Charade“ könnte einer BOYSETSFIRE-B-Seite entsprungen sein – dennoch liegt über den 5 Songs noch ein drückender, aber auch sympathischer Demoschimmer, der in mancher Sekunde der „The Ten Count EP“ am Gerüst und eben der vermuteten Leidenschaft rüttelt.
Die EP als Gesamtwerk macht jedoch unverblümt Spaß und klingt nach mehr als nur einer kurzweiligen Freundschaftssession im Suff. Und sowieso: Wo Nathan Grey drauf steht, ist eh reichlich Nathan Grey drin.

Aber ob die Welt wirklich auf THE NEW RECRUITS gewartet hat? Eine deutlichere Antwort wird hoffentlich noch serviert!

Tracklist:

1. What Have We Got To Lose
2. I Want More
3. This Party Is Totally Crashing
4. Step By Step
5. My Charade

Alte Kommentare

von igor 01.04.2011 14:45

Klasse, wird jetzt erstmal wieder als gute/solide Scheibe dargestellt, mehr darf man ja nicht sagen, sonst folgt das "Nathan Fanboy" geschrei, und spätestens nach der 2ten Platte werden sie dann verrissen und als unnötig beschimpft, siehe Casting Out.

von simtz 02.04.2011 16:31

das cover sieht genauso aus wie das cover von Dropkick Murphys - The Warrior's Code, sogar so grün unterlegt..

...wollte ich nur mal gesagt haben.

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media