Plattenkritik

The Ordinary Me - Belgica

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 17.10.2008
Datum Review: 02.01.2009

The Ordinary Me - Belgica

 

THE ORDINARY ME sind eine junge Band die sich über ganz Deutschland verteilt hat. Der Musikalische Punkt von welchem aus sie ihre Musik bestreiten hält sie dabei scheinbar zusammen und lässt sie nun „Digital only“ eine EP namens „Belgica“ veröffentlichen.

Diese kann man gut und gerne ins Fahrwasser von THRICE werfen, auch wenn hier der Experimentierungsdrang noch ein Wenig im Zaun gehalten wird. THE ORDINARY ME geben sich auf Fünf Songs erfrischend frickelig, langweilen nie und haben genügend Überraschungen auf Lager wie beispielsweise das vertrackte „Fall of Icy Cathedrals“ beweist. Jedoch besteht das größte Manko von THE ORDINARY ME darin, dass sie zu sehr anders sein wollen. Zwar könnte „Carom“ genauso gut auf „The Alchemy Index“ vertreten sein und stellt sich auf „belgica“ als absolutes Highlight dar. Im Gesamtkontext der „Belgica“ EP allerdings ist es der einzige Ausbruch aus scheinbarem Kreativitätszwang und kann als einziges Stück 100 Prozentig für THE ORDINARY ME punkten. Man darf mich nicht falsch verstehen. Eine Deutsche Band klang wahrscheinlich nie druckvoller und doch gelassener als auf dem Endstück „Question the Mark“, jedoch fehlt eben der gewisse Punkt zur Euphorie. Dennoch sind THE ORDINARY ME auf einem guten Weg und bis sie angekommen sind dürfen sie mit ihrer „Belgica“ EP gerne als „THRICE Light“ betitelt werden. Wir sind gespannt.

Tracklist:

1. Salt, Salt, Salt
2. Send and Receive
3. Fall of Icy Cathedrals
4. Carom
5. Question the Mark

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media