Plattenkritik

The Plague Mass - Visitation

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 03.09.2005

The Plague Mass - Visitation

 

Erfrischendes gibt es aus unserem Nachbarland Österreich zu berichten: eine noch recht junge Band veröffentlichen auf ihrem Debut eine bemerkenswerte Mischung aus Hardcore und Metal, jedoch keinesfalls dem Metalcore-Trend hinterherhechelnd, sondern eigenständig, ehrlich und teilweise gar gemütlich.

Das Gesamtbild ergibt eine dennoch recht düstere Mischung, der auch deutliche Punkrock-Anleihen aufweist, was den Melodien der einzelnen Songs gut zu Gesicht steht. Textlich drückt man sich wahlweise in Englisch oder Deutsch aus, und bewegt sich im politischen Gewässern zwischen antichristlich und anarchistisch. Das Gekreische wird teilweise zugunsten klarem Gesangs zurückgefahren. Trotz aller Härte und überrascht das Album auch immer wieder mit bezaubernden und betörenden Melodien und langsamen, unerwarteten Breaks. Hierfür spricht vor allem "Leviathan", dass die Trademarks sehr gut verkörpert und somit als Herzstück angesehen werden kann. Fazit: Interessantes und starkes Debut, abwechslungsreich, ehrlich, klug umgesetzt und zu empfehlen!

Autor

Bild Autor

Moritz

Autoren Bio

Suche

Social Media