Plattenkritik

The Plot To Blow Up The Eiffel Tower - Love In The Fascist Brothel

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

The Plot To Blow Up The Eiffel Tower - Love In The Fascist Brothel

 

Aha da ist es also, das zweite Werk vom Plot. Nachdem das Erstlingswerk noch auf Happy Couples Never Last rauskam, kommt jetzt „Love In The Fascist Brother“ auf Revelation (Lp auf ThreeOneG, was ich zugegebener Weise etwas komisch fand, aber nicht unbedingt ungewöhnlich finde. „Dissertion. Honey“ war damals schon ein sehr eigenständiges Album, welches sich nicht nur durch die Saxophone- Parts aus vom gängigen dynamischen und progressiven Schrei-Hardcore abhob. The Plot wandelten ihren eigenen Pfad und kauten nicht den typischen San Diego Style wieder, sondern fügten – wie es sich für gute Bands gehört – noch ihre eigenen markanten Zutaten bei.

Und viele Worte wurden bereits im Vorfeld über das neue Album Vierers verloren. Internetforen waren voll mit Diskussionrunden um die wieder belebte Nazi- Ästhetik, die die Band in Promofotos zeigte. Man ließ sich in voller SS Klift ablichten und nennt sein Songs „Reichstag Rock“ oder „Lipstick SS“. Viel Futter für die lieben Pc-Faschisten in der Hardcore Szene. Ein weitere Streitpunkt war ein Video von einer Show der Jungs auf der in der ersten Reihe Zuschauer vom Sänger halb ausgezogen wurden und im freien Oberkörper vor der Bühne standen. Eine Stellungnahme zu diesen Themen gibt es übrigens derzeit auf der Bandpage nachlesen. Entscheidet selber was ihr hiervon halten wollt. Doch bei all dem Gerede zielt der Fokus nicht allzu direkt auf das was wirklich zählt: Die Musik. Und die ist nun mal wirklich enttäuschend wenn man das grandiose Vorgängeralbum kennt und liebt. Die Songs sind zwar weiterhin sehr dynamisch, frickelig und rockig, aber haben sehr an Spielfreude verloren. Alles wirkt zu hingeklatscht und zu wenig durchdacht. Die neuen Songs sind wesentlich noisiger und avantgardistisch, und verlaufen sich dadurch meist in der Belanglosigkeit. Während mich „Dissertion Honey“ eher zum Denken anregte, kriege ich hier von Kopfschmerzen. Wer sich eine eigene Meinung bilden will, oder wie ich meine überarbeiten will, der sollte unbedingt die grade laufende Tour anchecken und sich selber ein Bild machen. Ich finds lahm und wenig provokativ.

Alte Kommentare

von xRISEx 09.12.2009 17:23

vollkommen unterschätzte Band.

Autor

Bild Autor

Werner

Autoren Bio

Suche

Social Media