Plattenkritik

The Pokes - Hello, My Dear...

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 15.04.2006

The Pokes - Hello, My Dear...

 

THE POKES sind gewiss keine Iren, sie kommen auch nicht aus Amiland und zelebrieren ihre Wurzeln mit typischen Folk-Instrumenten, die siebenköpfige Band hat sich in unserer Hauptstadt gefunden und hat einfach nur spaß an punkiger Folkmusik. Der zugegebener Weise äußerst einfallslose Bandname ist also kein Zufall, lässt die Band und ihr 14 Songs umfassendes Debüt, "Hello, My Dear..." dafür jedoch verdammt geschmeidig in die zugehörige Genre-Schublade rutschen.

THE POKES sind deutlich punkiger als das Original dafür jedoch wesentlich verhaltener als FLOGGING MOLLY oder die wilden DROPKICK MURPHIES. Klassisch mit Banjo, Akkordeon und Flöte ausgestattet, rocken sie fröhlich und Stimmungsgeladen durch ihr Album. Neben den großteils in englisch gehaltenen Songs findet sich auch deutschsprachiges Material auf dem Album wieder, was für meine Verhältnisse jedoch deutlich weniger überzeugt und irgendwas von einem dreifach beschleunigten HANS ALBERS in einer Hamburger Hafenkneipe hat. Mit " Hidin' Out", " Hello, My Dear" und "The Jukebox" hat die Combo einen ziemlich guten Start, lässt im Anschluss jedoch kontinuierlich nach. THE POKES sind natürlich perfekt für den verqualmten Irish Pub geeignet, in dem sie eine ausgelassene Stimmung zwischen dunklem Ale und rauchigem Whisky schaffen. Von der Klasse der großen, internationalen Genrevertretern sind die sieben Frauen und Männer jedoch noch weit entfernt.

Release: 25.03.2006

Tracks:
1 - Hidin' Out
2 - Hello, My Dear
3 - The Jukebox
4 - Gotcha
5 - Drop Dead
6 - Nehmen Sie 'n Alten
7 - Bertie McVogts
8 - Honeymoon
9 - Shitty City
10 - I'm Glad
11 - Oh Wunder
12 - McMahone
13 - Boozer
14 - Not In A Hurry

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media