Plattenkritik

The Real McKenzies - Rats In The Burlap

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 07.04.2015
Datum Review: 19.03.2015

The Real McKenzies - Rats In The Burlap

 

Wenn THE REAL MCKENZIES auf dem Nachfolger zum 2012er Release "Westwinds" Tourerlebnisse und besuchte Kontinente besingen, dann moege der vorlaute Nachwuchs in Respekt versinken. In den letzten sage und schreibe dreiundzwanzig Jahren sind die Kanadier musikalisch gereift, beinahe pausenlos gereist und nur dann gealtert, wenn es gar nicht anders ging.

Der keltische Punkrock auf ihrem neunten Album "Rats In The Burlap" hat von all dem hoechstens inhaltlich etwas mitbekommen. Wenn "Midnight Train To Moscow" etwa zu klassischer Bagpipes-Melodie von Erlebnissen und Ereignissen aus dem Tourbus-Kosmos berichtet, machen die feuchtfroehlichen Songs den Sack zwischen DROPKICK MURPHYS-Hymne und SNFU-Punk zu. "Wha Saw The 42nd" marschiert zu Beginn in Richtung der groehlenden Arena, dann schwebt "Up On A Motorbike" "drunk and underpaid" durch die einsame Nacht Ontarios. THE REAL MCKENZIES bedienen ein breites wie hoehnisches Spektrum aus Punk, Celtic Folk und klitschnassem Rotz, fernab voll prolliger Attituede oder flachem, maskulinen Schwanzvergleich-Core. "You Wanna Know What" schunkelt explosiv mit Tin Whistle und Bierbank-Chor, dann zimmert "What Have You Done" mit penetrantem Strophenriff in Richtung Chorus, der herzlich zum An-die-eigene-Nase-fassen einlaedt. Keine verschenkten Momente, dafuer ist das Leben nicht bloss fuer einen McKenzie zu kostbar und kurz.
Mit dem jazzigen Sperrstundenklopper "Bootsy The Haggis-Eating Cat" oder unkomplizierten Geradeaus-Stuecken wie "Catch Me" schliesst "Rats In The Burlap" meckernde Stimmen und Tanzfaulheit im Keller ein. "From Berlin to Hamburg with a beer and a "Prost! / Again we're here to entertain". Den REAL MCKENZIES jedenfalls kann man auch zwei Dekaden nach Bandgruendung noch den ungebremsten Spass an ihrem Schaffen anhoeren. Keine Alibi-Coverversionen, keine Interlude-Filler. Dafuer vierzehn er- oder gelebte Stories und Melodien, die dem Zapfhahn seinen verdienten Vollzeitjob sichern.

Trackliste:

01: Wha Saw The 42nd
02: Up On A Motorbike
03: Who’d A Thought
04: Midnight Train To Moscow
05: Lilacs In The Alleyway
06: Yes
07: You Wanna Know What
08: What Have You Done
09: Bootsy The Haggis-Eating Cat
10: Spinning Wheels
11: Stephen’s Green
12: The Fields Of Inverness
13: Catch Me
14: Dead Or Alive

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media