Plattenkritik

The Roughneck Riot - This Is Our Day

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 03.08.2012
Datum Review: 23.07.2012

The Roughneck Riot - This Is Our Day

 

Wer „P“ sagt, muss auch „R“ sagen. Das Erbe der POGUES kommt (dieses Mal) offenbar genau zwischen Liverpool und Manchester zum Stehen. Beziehungsweise kommt es das eben nicht. Sechs Britinnen und Briten schultern die Wahrheit und schauen ihr ins Gesicht. Antworten liefern Mandoline und Banjo, aufmüpfige Fragen dazu stellen THE ROUGHNECK RIOT.


Oberflächlichkeit und Kopien, Stagnation bis Niveaulosigkeit. Soweit der genreübergreifende Musikzirkus to date – wenn man die Rosinen links liegen lässt und sich dem festgefahrenen Kern widmet. „This Is Our Day“ ist Teil dieser Kernerscheinung, aber befördert sich selbst mit Potential und Leidenschaft auf einen Logenplatz: „Ignorance Is Easy, If You´re Told What To Believe“ stapft der Opener mit Schlachtruf und treibender Kneipenpunkrockaura voran - Instrumentierung und die heisere Stimme von Frontmann Matty Humphries nehmen zwischen klassischem Folkpunk und modernem Melodiespiel Platz. „This Is Our Day“ bemüht sich mit tollen Uptemposongs wie „Just Because“ oder „Torn Away“, ohne bloß den Folkstempel ausspielen zu müssen.

„Waiting To Die“ gräbt zwischen Chören und Akkordeon schon fast zu penibel nach Zubehör, „I Won´t Live In Fear“ hält inne und schmiegt sich eher an alte SWINGIN UTTERS als an ausgelutschte DROPKICK MURPHYS. So überstehen THE ROUGHNECK RIOT auch den harten Winter in Nordengland. Und das pausenlose Touren seit ihrem Debüt „Night Train With The Reaper“. „Million Miles“ hat ein jeder Tanzwütiger auf dem Buckel, der Zuflucht und Ansporn etwa FLOGGING MOLLY oder eben jenen POGUES zuzuschreiben versucht.
THE ROUGHNECK RIOT erbringen einen gezügelten und aktuellen Beweis dafür, dass neben dem „P“ durchaus weitere Buchstaben anzuschlagen sind. Ob das passende Werkzeug verwendet wird und allem voran die Nägel stabil genug sind, entschlüsselt „This Is Our Day“ in zwölf Schritten - geballt und nur selten schwammig.

Das Sextett aus Warrington ist zuversichtlich und plant bereits für morgen. Vielleicht wird der Hammer gegen die Feile getauscht und die Details von THE ROUGHNECK RIOT noch mit etwas Hingabe bearbeitet. „Same Again Tomorrow“ wäre auch zu einfach.

Trackliste:

01. Ignorance Is Easy
02. This Is Our Day
03. Just Because
04. Waiting To Die
05. Pissin In The Wind
06. What About Us?
07. Torn Away
08. I Won’t Live In Fear
09. No Sense Of Human
10. Same Again Tomorrow
11. Down & Out
12. Million Miles

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media