Plattenkritik

The Scene Aesthetic - The Days Ahead

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 06.12.2011
Datum Review: 09.12.2011

The Scene Aesthetic - The Days Ahead

 

Wem es hier schon graut, möchte dieser Tage mal nach Norden reisen. Nach Seattle zum Beispiel. Grunge-City hat schon im Dezember durchaus noch mehr Winter zu bieten, als es trotz Klimawandel in deutschen Gefilden der Fall ist. Perfekt, um den Kamin anzumachen und mit seinem musikalischen Kumpel trällernde Stories und Herzensangelegenheiten auf die Wandergitarre zu bannen.

Im Falle von Erik Bowley heißt dieser Kumpel Andrew de Torres und geht seiner musikalischen Leidenschaft ebenso bei DANGER RADIO nach - zog es Bowley doch inmitten der Schaffensphase von THE SCENE AESTHETIC im Jahre 2006 auf kirchlicher Mission für ganze zwei Jahre nach Argentinien. Erneut frisch und von Erfahrungen durchkämmt in heimischer Umgebung angekommen, schweben nach diversen Outputs und Touren nun sieben neue Songs voll Ungezwungenheit und gläserner Popnote herein, die sich trotz gemütlicher Instrumentierung und den zweistimmigen Ruhepol-Lyrics nicht als stetige Heizung beweisen können. „The Days Ahead“ kümmert sich zärtlich um die kullernden Tränen, wenn „...I´m Missing Your Voice, Your Beautiful Smile...“ allen Kummer wie von selbst wegplänkelt. Etwas sehr schmierig warten auch „Paper Hearts“ oder „Walk Away“ auf, bei denen sinnliche Worte in gänzlicher Stimmung von ANBERLIN oder akustischen WE THE KINGS auf die Drüse drücken, bis es sifft.

Wenn das Duo aus Washington dann mal ausholt, seiert das Ergebnis bei „Ships“ trotz zierlichem Gaspedal belanglos am erwartungsvollen Hörer vorbei, der nicht immer mit kindlichen Vocals und schunkelndem Rhythmus hingehalten werden will. Als zu später Stunde nochmal JACK JOHNSON durch den Türrahmen linst und THE SCENE AESTHETIC zu „A Little Bit More“ animiert, ist der Drops eigentlich schon gelutscht. „Ba-dda-baadaa...“ hilft eben nicht immer aus der Patsche. Im Falle von Andrew und Erik lasse man die Kirche bitte im Dorf und den Kamin als Emblem für Romantik und Wärme, ohne die kalten Tage musikalisch oberflächlich und somit noch ungemütlicher zu machen.

Trackliste:
1. The Days Ahead
2. Letters
3. Ships
4. Walk Away
5. Paper Hearts
6. A Little Bit More
7. Everybody

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media