Plattenkritik

The Setup - Minister Of Death

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 26.01.2007
Datum Review: 06.02.2007

The Setup - Minister Of Death

 

Nach ihrer Debüt EP “Nine Kinds Of Pain” sowie dem ersten Longplayer “The Pretense Of Normality” wurden die belgischen THE SETUP ja bereits ziemlich hoch gehandelt. Persönlich war ich nur bedingt von den Veröffentlichungen überzeugt, Live konnten die Mannen jedoch deutlich mehr Energien freisetzen. Das alles ist jedoch nichts gegen die zweite Langrille, "Minister Of Death", die die Zuhörerschaft auflauert und gnadenlos durch die Wand drückt.

Unglaublich düster bricht eine erbarmungslose Mischung aus Aggression und Intensität mit dem ersten Song über einen herein und bleibt bis zum letzten Ton von "Roses and Skulls (make a great match)" bedrohlich im eigenen Nacken sitzen. Leicht dreckig, roh und metallisch scheppernd schleppt sich der wütende Bastard aus THE HOPE CONSPIRACY und EARTH CRISIS durch die Schluchten und Täler der einzelnen Songs, die mit viel Abwechslungsreichtum und Variationen überzeugen und dennoch zu keinem Zeitpunkt an Durchschlagskraft und Härte einbüßen. Bereits der grandiose Opener "Post Mortem Blues" steht stellvertretend für diesen überragenden Hassklumpen, der mit einem längeren und düsteren Intro beginnt, Stimmung aufbaut und dann im fiesen Midtempo seine Messer wetzt. In dem Bollwerk namens "Minister Of Death" findet man natürlich auch ein gutes Maß an Mosh-Parts, Breakdwons und Chören, jedoch transportieren die Vocals von Frontmann Dries bereits soviel Power und Härte, dass sie eigentlich gar nicht erst gestützt werden müssen. Die deutlich gewachsene Instrumentalfraktion sorgt für den Rest, so dass man "Minister Of Death" sicherlich zu den überragenden Hardcore Releases dieses noch jungen Jahres zählen kann.

Die anstehende Tour mit BORN FROM PAIN, FIRST BLOOD und BLOODLINED CALLIGRAPHY sollte man keinesfalls missen.

Tracks:
1. Post Mortem Blues
2. Kingmaker
3. Winter
4. Predators
5. Minister of Death
6. Smoking Gun
7. Burial Ground
8. Shifting Morals
9. Sniper
10. Cult of Personality
11. Roses and Skulls (make a great match)

Alte Kommentare

von pain 07.02.2007 11:58

was für ein geniales album. düster und atmosphärisch ohne ende und doch verdammt viel power unter der motorhaube..

von bane 07.02.2007 22:05

hammer!! bin begeistert...

von thorsten 14.02.2007 16:14

hammer!!!! geniales album!

von seb 14.02.2007 16:25

\"Post Mortem Blues\" kann alles!

von time 28.02.2007 09:56

live die bombe!!

Autor

Bild Autor

Torben

Autoren Bio

Allschools Chef

Suche

Social Media