Plattenkritik

The Striggles - Aloah

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 30.11.2009
Datum Review: 16.12.2009

The Striggles - Aloah

 

Zum zweiten Mal präsentieren THE STRIGGLES hypnotisierenden Riff-Wiederholungs-Rock. Das Grazer Quartett veröffentlicht nach dem im letzten Jahr erschienenen Debut "Expressioism" mit "Aloah" (nur als Vinyl 12 erhältlich!) eine neue Noise Rock Attacke, ohne jedoch wirklich Noise Rock zu sein. Denn auch ein wenig "Nickelbrillen"metal und der sogenannte "Hardcore-Blues" haben sich mit in das Konzept gemischt. Sowohl der Gesang als auch die instrumentale Ausrichtung lassen sich nicht in ein bestimmtes Schema pressen, neben den im Eingangssatz genanntem Trademark des disziplinierten Wiederholens von ein und demselben Riff bis hin zum gefühlten Kopfnirwana schunkeln THE STRIGGLES ihre Kiste zwischen schwungvoll, walzend und experimentell. Dabei sind THE STRIGGLES immer äußerst cool und routiniert, trotz aller Zurückgenommenheit kommt keine Langweil auf. Der staubtrockenen Produktion ist es zu verdanken, dass "Aloah" brachial kracht und somit dem auf dem Artwork angedeuteten Aufeinandertreffen des schwarzen Kaninchens mit der Fliege, die sich an der Blume labt, lässig entgegen geschaut werden kann.

Tracklist:
A
ease it
wait
dull & lazy
life is pretty (black)

B
jack
naiv
up to me
lord

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media