Plattenkritik

The Very End - Soundcheck For Your Funeral

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.11.2007
Datum Review: 07.01.2008

The Very End - Soundcheck For Your Funeral

 

THE VERY END haben bisher ein Demo 2005 veröffentlicht, welches nebenbei zum freien Download auf der Homepage der Band zur Verfügung steht. Nun folgt "Soundcheck For Your Funeral", wie das Erste Demo mit 3 Songs versehen. Und die haben es definitiv in sich. Darauf klingen die Jungs aus dem Pott (bekanntestes Mitglied dürfte NIGHT IN GALES-Frontmann Björn Goosses sein) sehr modern und unterstreichen dies durch eine äußerst fette Produktion. Der musikalische Schwerpunkt liegt auf modernem Thrash/(Melodic) Death Metal. Dieser ist sehr facettenreich, mal schleppend, mal mit viel Tempo (inklusive Blastpart) und somit sehr groovig und dynamisch. Dabei ist unüberhörbar, dass die Band technisch auf hohem Niveau spielt (vor allem das Gitarrensolo in "Flatline" ist superb). Des Weiteren ist der Gesang von Hr. Goosens überdurchschnittlich, denn er beherrscht sowohl die cleanen Passagen (diese klingen nicht nach der "Off"-Taste) als auch den Grunz- und Shouting-Stil und klingt dabei höchst eigenständig.

Wer auf einen Mix aus Bands wie DEW-SCENTED, THE HAUNTED (mehr zu "The Haunted Made Me Do It"-Zeiten) und auf MACHINE HEAD steht (bei "Flatline" musste ich sogar an NEVERMORE denken), sollte sich das Demo schnell besorgen.

Zur Zeit werkeln die Jungs im Studio an ihrem Debütalbum. Well done Jungs, ich freue mich auf euch!!

Tracklist:
1. Flatline
2. The Loss Theory
3. Gravity

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media