Plattenkritik

The Wonder Years - The Greatest Generation

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 14.05.2013
Datum Review: 05.06.2013

The Wonder Years - The Greatest Generation

 

Du im Krankenhaus, ich am Flughafen: Die Probleme im Leben eines Vorstadt-Poppunkers werden auch mit kürzerem Vorlauf gen dreißigstem Lebensjahr alles andere als weniger. Mit „The Greatest Generation“ sorgen Dan „Soupy“ Campbell und seine Leidensgenossen immerhin für eine astrein vertonte Reflektion.

Kaum zu glauben, aber auch zwei Jahre nach „ Suburbia I've Given You All And Now I'm Nothing“ möchte man THE WONDER YEARS viele ihrer Wortwahlen und Songinhalte noch immer am liebsten den ganzen Tag in einer Kühlbox hinterher tragen um ein Verderben zu verhindern. Auch das vierte Album der Band aus Lansdale vor den Toren Philadelphias klingt vielleicht auf den ersten Blick mehr nach Grillfest und Kaltgetränk als nach Selbstzweifeln, vertagter Jugend und dem Heranwachsen zwischen Van-Rückbank und menschlichen Alltagskonflikten. „There, There“ eröffnet trotzdem mit bedrückter Spannungskurve und schüchterner Stimme, „Passing Through A Screen Door“ ist dann sofort hellwach und auf den Punkt.
Die Gitarren rühren wie gewohnt melodiös, die Band wirkt sogar noch eine Spur routinierter - während Soupy seine ehrlich gewählten Worte durchs Gehör fädelt. „A heart attack shoveling snow all alone / If I die, I wanna die in the suburbs“ heißt es in „We Could Die Like This“ – und klingt schwermütig wie augenzwinkernd in einem. THE WONDER YEARS haben sich stets auf der Kehrseite des „Girls + Dollar + X“-Motors spielen hören und verleihen ihren Songs neben markanten Harmonien auch auf „The Greatest Generation“ inhaltlich Sinn und Verstand. Dass dabei auch lupenreines Breitbandpop-Öl ins Feuer gegossen werden darf braucht und möchte „Dismantling Summer“ nicht zu verstecken.
Bloß eine weitere überkandidelte Poppunkgeneration zwischen Smartphone-Flimmern und Facebook-Charme, die ab sofort einstimmig zum heißen Eisen erklärt wird - oder wahrlich ein Freund und Helfer zwischen zu vielen schwarzen Schafen – niemals zu weit lehnt sich das Sextett aus Pennsylvania mit Songs wie „Chaser“ oder dem zentralen „Teenage Parents“ aus dem Fenster.

THE WONDER YEARS fahren weiter zweigleisig: Ihre Musik blickt auch im Jahre acht nach Bandgründung auf die eigenen Wurzeln nahe BLINK 182 oder frühen SAVES THE DAY (ohne sich dafür zu schämen), die Texte jedoch suchen nach keinem schnellen Flirt oder billigem Reim. In der Summe, gepaart mit dem Elan und der Bestechlichkeit der Band, formt „The Greatest Generation“ so eine logische, weil handfeste Platte, die von Steve Evetts (KID DYNAMITE, SAVES THE DAY, SHADES APART) in passendes Gewand gesteckt wurde und sich trotz drohendem Überlaufen des Genres ihre gemütliche und private Sitzecke einrichtet. In dieser erzählt Dan Campbell dann in aller Ruhe von Touren oder Freundschaften - und darf dank seines Hangs zur Poesie und der WONDER YEARS-typischen Hitdichte sicherlich wieder ein Paar Striche mehr auf der eigenen Erfolgstafel verbuchen.

Trackliste:

01. There, There
02. Passing Through A Screen Door
03. We Could Die Like This
04. Dismantling Summer
05. The Bastards, The Vultures, The Wolves
06. The Devil In My Bloodstream
07. Teenage Parents
08. Chaser
09. An American Religion (FSF)
10. A Raindance In Traffic
11. Madelyn
12. Cul-De-Sac
13. I Just Want To Sell Out My Funeral

Alte Kommentare

von Ray 05.06.2013 21:27

Ich hätte spontan ja noch drei Punkte mehr gegeben. Nach dem herausragenden Vorgänger nochmal ne Steigerung.

von Sascha 06.06.2013 10:35

Beste Band des Genres. Macht immer alles richtig. Super Review.

von Alex 06.06.2013 14:53

Warum soll man sich für Saves The Day-Einflüsse schämen?

von MK 06.06.2013 19:09

Album des Jahres!!

von norrin radd 06.06.2013 22:26

ich finds ehrlich gesagt nach den ersten hördurchgängen ziemlich langweilig. nichts im vergleich zur "the upsides", aber vllt stellt sich das ja noch ein bei mir.

von Fabian 07.06.2013 09:43

Stimme Sascha uneingeschränkt zu. Wahnsinn.

von Stark. 07.06.2013 09:54

Das Review ist nett, auch wenn die "Öl-ins-Feuer"-Metapher sinnlogisch überhaupt nicht passt - der Pop ist ja eine "gerne gehörte" Begleiterscheinung. Würde aber Sascha widersprechen: The Story So Far sind mMn ohne Mühe auf demselben Level. Danach Heartsounds und Set Your Goals.

von norrin radd 07.06.2013 21:42

story so far ham meiner meinung nach noch ne spur mehr drauf! :)

von Daniel, 10.06.2013 20:42

Großartiges Album! Pop Punk Platte des Jahres! 9/10

von Marcel2013 13.06.2013 18:27

The Story so far waren auf dem Monster Bash so dermaßen schlecht. Das Album hier: 10/10, bestes Pop Punk Album der letzten 5 Jahre!

von wenn 14.06.2013 12:30

dass das Beste Pop Punk Album der letzten 5 Jahre ist, waren das aber ganz sicher ganz schön beschi***** Jahre!

von norrin radd 16.06.2013 14:36

da geb ich "wenn" recht. story so far waren aufm groezrock so dermaßen gut! http://www.youtube.com/watch?v=TYyM-6rD57g http://www.youtube.com/watch?v=07b-5K1BUw8 vllt wars so geil, weil ich als kick-ass da war! :D

von norrin radd 16.06.2013 14:42

reviewt mal die magnolia von turnover. absolut solide scheibe!

Autor

Bild Autor

Moppi

Autoren Bio

Alt, langweilig, tierlieb.

Suche

Social Media