Plattenkritik

Thornium - Fides Luciferius

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 22.06.2010
Datum Review: 15.12.2010

Thornium - Fides Luciferius

 

Seit 1993 treiben sie im schwedischen Untergrund herum, 1995 veröffentlichten sie ihr erstes Album, dann folgten 12 Jahre Gefängnisaufenthalt für Bandkopf Thyph, bevor letztes Jahr die Weiderauferstehung mit einem neuen Album ("Mushroom Clouds and Dusk") gefeiert wurde. Die Rede ist von der schwedischen Black/Death Metal Band THORNIUM (nicht zu verwechseln mit den Dänen THORIUM), die mit "Fides Luciferius" ihr zweites Album innerhalb eines Jahres auf den Markt schmeißt. Im Gegensatz zum Vorgänger, dass Thyph im Alleingang einspielte, war bei "Fides Luciferius" ein Bandgefüge am Werkeln, der Bandkopf war "nur" für die Musik, Texte, Gesang, Bass und Synthesizer zuständig.

In erster Linie gibt es bei THORNIUM typisch schwedischen Black Metal, der mit reichlich Death Metal und einer dick aufgetragenen Produktion versehen ist. Hin und wieder werden Black'N'Roll Sequenzen eingeblendet, die aber spärlich gesät auch gleich wieder vernachlässigt werden dürfen. Das Schlagzeug wurde zu sehr in den Vordergrund gemischt, so dass "Fides Luciferius" etwas zu sehr klotzt. Das Songwriting kommt leider nie über den Hang des Normalen hinaus, viele Tempiverschiebungen (die den Versuch von Variation erkennen lassen) und Einsprengsel von Bombast machen das Album auch nicht interessanter. Solide lautet eine nette Charakterisierung von "Fides Lucierius" sein, langweilig eine andere.

Tracklist:
1. Mother Of Abominations
2. Archetype Of Death
3. Son Of The Dragon
4. Qliphothic Raptures
5. Pacta Conventa Daemoniorum
6. Fides Luciferius
7. The Void Of Choronzon
8. I Am Perfection
9. Virgin Destroyer Redeemer
10. I Am A God

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media