Plattenkritik

Throwdown - Venom & Tears

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 24.08.2007
Datum Review: 29.07.2007

Throwdown - Venom & Tears

 

Wie bereits schon anhand neuer Songs wie „Holy Roller“ und „S.C.U.M.“ angedeutet, orientiert sich der Sound von THROWDOWN im Laufe ihrer Entwicklung immer mehr an dem von PANTERA. Ihr kommendes Album „Venom&Tears“ unterstreicht diese Tatsache voll und ganz. Nachdem die „Haymaker“ leichte Ansätze mit sich brachte und sich diese auf „Vendetta“ erweitert wurden, ist das auf Trustkill Records erscheinende Neuwerk der vier aus Orange County eine Hommage an die Texaner. Am 24. August erscheint dann die Scheibe, auf die man sich wirklich freuen darf.

„Venom&Tears“ beginnt mit dem schon bekannten Song „Holy Roller“, der die gesamte Marschrichtung vorgibt. Anhand des Songs kann sich der Hörer schon orientieren, wie die restlichen zwölf Songs strukturiert sind. Ich würde jetzt nicht sagen, dass die Band einen Wandel vorgenommen hat, denn Fetzen ihrer Vergangenheit sind auf jeden Fall noch herauszuhören. THROWDOWN 2007 besitzen aber noch mehr Power, mehr Gitarrensoli, mehr zerschmetternde Riffs, mehr Doublebass, mehr Tempowechsel, eine immer mehr nach Phil Anselmo klingende Stimme und noch mehr Southern Rock Einflüsse. Sowohl die bereits bekannten Songs als auch „No Love“, „Weight Of The World“ oder auch „Americana“ zeigen das neue geformte Gesicht sehr eindrucksvoll. „Hellbent (On War)“ z.B. ist ein Track, der gewisse Parallelen zu neueren HATEBREED Material erkennen lässt. Natürlich darf ein balladesker Track im Sinne ihrer Großmeister, in diesem Fall „I´ll Never Die A Poisoned Death“, auf einer Scheibe wie „Venom&Tears“ nicht fehlen. Der Sound ist durchweg sehr fett und macht aus diesen 13 Tracks eine ordentliche Metal-Dampfwalze. Als Bonbon gibts noch "Propaganda", ein SEPULTURA Cover von der "Chaos A.D.".

Hört euch die Platte laut an, und euer Adrenalin wird steigen. Sicherlich werden jetzt einige sagen, dass sie zu sehr PANTERA nacheifern. Aber: In der Form und der Power, wie THROWDOWN dem Hörer eindrucksvoll die Songs um die Ohren haut, haben es bislang wenige Bands getan. Ganz dickes Ding!

Tracklist:

1. Holy Roller
2. Day Of The Dog
3. S.C.U.M.
4. Americana
5. Weight Of The World
6. Cancer
7. Hellbent (On War)
8. No Love
9. Venom&Tears
10. I´ll Never Die A Poisoned Death
11. I, Suicide
12. Godspeed
13. Propaganda

Alte Kommentare

von i r m 29.07.2007 18:17

von vorn bis hinten pantera. zwar gut gespielt aber absoluter identitätsverlust. groovet und mosht zwar ordentlich doch zumindest ich bin enttäuscht vom gesamteindruck. produktion ist halt nicht alles...5 punkte

von a46 29.07.2007 18:21

tolles album. bin ganz zufrieden! throwdown funktioniert auch ohne derbe breakdowns.

von Michael 29.07.2007 23:39

Der Unterschied zwischen Throwdown und Pantera ist der Nachname \"Abbot\" .. Ohne einen Gittaristen vom Schlage eines Dimebag und ohne einen Drummer ala Vinnie Paul kann das doch nur eine billiger Abklatsch werden. Ich mag Throwdown gerne aber das Sprichwort \"Schuster bleib bei deinen Sporen\" hat auch hier Gültigkeit.

von Shit 30.07.2007 08:21

Heißt das nicht \"Schuster bleib bei Deinen Leisten\"? Stimme Dir aber zu. Aber auf den \"...balladesker Track im Sinne ihrer Großmeister, in diesem Fall „I´ll Never Die A Poisoned Death“...\" bin ich mal gespannt...

von seeemlich 30.07.2007 11:46

dit album geht schon klar..! 7/10

von Michael 30.07.2007 20:47

Was mir noch zum Thema Pantera einfällt: dazu gehört aber auch einer wie Phil Anselmo, der mal im Suff von der bühne fällt *gröl* Sorry: Throwdown sind ne sau geile Moshband, aber definitiv meilen von der Genialität von Pantera weg.

von Dario|Allschools 06.08.2007 17:20

Also ich finde die Scheibe gut, aber irgendwie passt es halt einfach nicht zu Throwdown. Ich muss Michael einfach vollkommen recht geben...

von Zosh 08.08.2007 12:33

Also ich sehe nicht das Problem in der stärker werdenden Ähnlichkeit mit Pantera (ich komme aus´m Hardcore und von daher mag man dann sowieso nur die supergeniale "Vulgar Display Of Power" und einzelne Tracks der "Far Beyond Driven"...), sondern, dass Throwdown auf dieser und der letzten Platte, genau wie Hatebreed auf der letzten und vorletzten Platte, immer schneller werden und das defintiv zu ungunsten der Breakdowns und Moshparts, die Throwdown (die für mich mal die besseren Hatebreed waren) und Hatebreed eben früher mal entscheident ausgemacht haben und deren besonderer Reiz waren! Die Haymaker war voll davon und endgeil und Hatebreed lebten für mich von der ersten Scheibe oder Songs wie "I will be heared" von der zweiten! Hatebreed kommen ja langsam wieder in die richtige Richtung, ich hoffe Throwdown schaffen das auch und verschwinden nicht im Durchschnitt - eben, wie gesagt wurde, "Schuster, bleib bei Deinen Leisten" (nicht Sporen!)...

von XXX 08.08.2007 14:45

entweder geht es hier um musikalische weiterentwicklung,auf grund des alters oder sich anders entwickelten musiaklsichen intressen oder darum, dass sich metal derzeit besser verkaufen lässt. Vielleicht auchnicht, es könnte auch ein zeichen an die durch trend-pussys verseuchte 'moderne' hc.szene sein, dass man sich von ihr distanzieren will, bis die spreu endlich wieder vom weitzen getrennt wird und nicht jeder der seit 3 jahren hatebreed hört sich als hardcoreler bezeichnet (meinte niemanden hier in diesem konstruktiven forum, sondern allgemein gesprochen) und im endeffekt nichts weiter als ein trendwellen reitender fashion-fag ist, dem es nicht passt, wenn eine band sich aus dem tough-guy-hc-break-und-beatdown-shit entfernt. aber ich finde diesen enormen sprung throwdowns auch für sehr auffällig. aus welchen gründen auch immer. nun ist der stilbruch bei weitem nicht so schlimm, wie der damals von metallica begangene, aber schon fraglich. venom&tears ist aber trotz allem ein gutes album. @zosh: pantera gibta uch für hc fans nochmehr her: suicide note pt.II oder sandblasted skin vom great southern trendkill album zum beispiel oder domination von der cowboys from hell. aber muss man nich mögen. fiel mir nur ein.

von kane 08.08.2007 14:54

gebe dir recht!

von FKK 08.08.2007 15:04

@XXX: Welchen Stilbruch von Metallica meinst du? Den von Kill`em All zu Ride The Lightning, von Ride The Lightning zu Master, von Master zu.....die Jungs habe schon öfter kleine bis große Stilbrüche begangen!

von MUnkvayne 08.08.2007 16:51

is ne gute metal scheibe. aber von throwdown will ich was anderes haben! die musikalische richtung die sie nu einschlagen sagt mir net so zu! das es auch anders geht, haben sie eindrucksvoll mit vendetta gezeigt. dort war die mischung aus hardcore und metal für meines erachtens perfekt!

von Michael | Allschools (sysadmin) 08.08.2007 17:41

Ich find Bands ja total gut, die ihre Fans auch mal mit einem Stilwechsel (oder bruch wie es hier auch genannt wurde) überraschen und fordern. Insbes. Metallica oder Nine Inch Nails überraschen auf jeder Scheibe mit etwas neuem und da kann dann auch mal eine dabei sein die nicht so prall ist (z.b. Load von Metallica oder With Teeth von NIN) aber am Ende ist es doch super wenn die immer was neues probieren und nie stehen bleiben. ABER: wie ich vorher schon sagte .. lächerlich machen sollte man sich dabei nicht. und throwdown nehm ich die Pantera tour keinen meter ab. So ne Mosh Band soll endlich mal den Mumm haben fett mit Synthies / Samplern usw zu spielen .. ich stell mir da spontan vor wie ultra brutal ein mosh part der marke hatebreed meets krupps klingen kann.

von nima 08.08.2007 18:27

mir gefällts ! cooler sound! die zocken halt was die selbst cool finden! da gehts einfahc nicht darum, dass man immer das maht was fans wollen! dei band macht deren ding! so ist (und sollte es) das halt! und wenn die bock haben dann bitte! i like it und dazu noch n schönes cover meiner meinung nach

von hehe 10.08.2007 18:40

das album ist ein witz ... pantera cover band aber ein guter witz ! tracks die nicht nach 100% pantera klingen wie "americana" oder "hellbent" kommen für mein geschmack aber am besten.

von FKK 11.08.2007 20:32

die Gitarren sind übrigens wie die von Pantera, die zum Anfang ihrer Karriere Power Metal spielten, der Thrash-Legende EXHORDER abgeschaut. Hört euch bitte einmal The Law an und ihr wisst was ich meine. Zur Zeit ist das gesamte neue Album von Throwdown auf MySpace zu hören

von vnv 11.08.2007 21:23

MANY THANKS @ FKK Jeder wer EXHORDER noch kennt und liebt, kriegt ein Bussi von mir. throwdown dürfen sich gerne weiter entwickeln; härter werden, softer werden, synthies dazunehmen, frauengesänge... was auch immer! es gibt ja genug super underground-bands, welche wie THROWDOWN früher klingen. Dennoch Pantera zu covern ist nicht sondern innovativ noch originell. Es passt zur momentanen "ich vermiss Dimebag Darrell sehr"-hype auch sehr gut...

von Paul 14.08.2007 22:47

Nach dem was ich bisher vom Album gehört habe ist das die absolute Enttäuschung des Jahres. Das hat mit Throwdown nichts mehr zu tun. Auch wenn die Parts teilweise gut klingen, kann ich insgesamt keinen gefallen dran finden. Bei vielen Leuten aus dem HC Bereich sind die damit unten durch.

von awf 14.08.2007 22:52

hahaja

von Michael | Allschools (sysadmin) 19.08.2007 11:12

Sooo jetzt hab ich sie auch mal gehört und muss sagen: "Jungs, dass es euch nicht die Schamesröte ins Gesicht treibt". Das ist die dreisteste und billigste Pantera Kopie, die mir je untergekommen ist. Mit dem Unterschied zu Pantera, dass Throwdown keinen Dimebag und keinen Vinnie Paul in der Band haben. Zugegeben: Es hört sich alles sehr Fett und Cool an, aber ich nehm ihnen die Pantera Schiene schlichtweg nicht ab, dafür liebe ich Pantera zu sehr.

von XXX 19.08.2007 11:39

Hey Fake-XXX verwende wieder nen anderen Namen, wenn du postest, obwohl ich deinem comment zustimmen muss!!!

von Linc (allschools) 20.08.2007 12:17

danke an FKK für seine allseits geliebten kommentare und belehrungen, wikipedia ist nichts gegen dich, mein junger freund!....auch wenn das mit power metal nicht stimmt (du verwechselst hier power groove (vinnie paul zu cfh-album) mit der musik manowars; pantera machten vor 1989 eine mischung aus glam, speed und traditionellem metal, das man in meiner generation Hair-metal nennt). könnte jetzt auch noch etwas zum stilbruch metallicas sagen, aber es geht hier einzig und allein um throwdown. hierzu sollte jeder interessierte sich die neue stardust-ausgabe besorgen, zu der ich ein interview mit dave peters geführt habe. seine sicht der dinge zu genau jenen vorwürfen ist interessant, aufschlussreich, einleuchtend, aber auch irgendwie etwas dünn. aber bildet euch (weiter) selbst eine meinung und lest, was der verursacher selbst dazu zu sagen hat. lohnt sich. hochachtungsvoll....

von FKK 20.08.2007 12:55

@Linc: Danke für "junger" Freund, aber mit dem Power Metal hast du natürlich recht. Aber Hair Metal ist noch übler...das mit dem Stilbruch Metallicas würde mich aber dennoch interessieren! wobei ich dazu sagen muss, dass ich mit Stilbruch nur die Unmutsäußerungen von die hard Fans bezeichne, die Weiterentwicklung von Metallica von Album zu Album kritisierten. Der "richtige" Stilbruch kam natürlich bei black Album. Aber auch bei der Veröffentlichung von Ride The Lightning war der Aufschrei groß, zu progressiv, zu lahm an manchen Stellen usw im Gegensatz zum Debüt...

von FKK 20.08.2007 12:57

und: Ich stehe dazu: Panteras Gitarrensound auf der "cowboys" ist bei Exhorder geklaut....

von Pete / taketherisk.net 20.08.2007 13:18

Throwdown haben ja schon so manchen Stilbruch hinter sich. Von der New School Mosh-Band zur Hatebreed Cover-Band ("Haymaker") und jetzt werden 1 zu 1 Pantera kopiert. Sind sie ja nicht die ersten mit (haben A PERFECT MURDER ja auch schon gemacht), aber in diesem Fall finde ich die Augenscheinlichkeit der Kopie schon sehr krass. War mal ne tierrisch geile Band, aber irgendwie haben die über die Jahre tierrisch an Substanz verloren. Ist ja kein schlechtes Album, aber ernst nehmen kann man so was auch nicht.

von Linc (allschools) 20.08.2007 13:27

fkk: ah..schon wieder einen buchstaben da unten, wegen meiner farbenblindheit nicht erkannt...also nochmal: hier geht es ja um throwdown, nicht um metallica oder pantera. wir sollten hierzu ein eigenes forum eröffnen:-) aber: im bezug auf metallica. da kann ich dir zustimmen. im bezug auf pantera: ich widerspreche dir, denn ich bin anderer ansicht, aber ich respektiere dein recht auf diese meinung. es ist halt ne ansichtssache.

von @ linc 20.08.2007 13:46

du nervst

von Linc (allschools) 20.08.2007 15:12

auch das ist eine ansichstsache

von FKK 21.08.2007 16:40

@Linc: Ich will nicht klug scheißen, dass ist anderen auf dieser website vorbehalten...Ich bleibe bei meiner Ansicht, dass Pantera anfangs Power Metal spielten....m. E. hat Phil Anselmo sogar einmal kurz das Mikro von Exhorder geschwungen, um dann wieder zu Pantera zurückzukehren...aber alles Ansichtssache...blabla

von MUnkvayne 21.08.2007 16:45

pantera hatten zu beginn wirklich mal nen power metal/glam metal touch! kein scheiss! da liefen die mit tupierten haaren usw rum!

von FKK 21.08.2007 16:46

Sogar eine Scheibe von Pantera hieß Power Metal...

von Blotto 25.08.2007 11:03

Natürlich haben Pantera erstmal Power Metal gemacht, da gibts keine Diskussionen! Es gibt 4 Platten vor der COWBOYS. 1.Metal Magic, 2. Projects In The Jungle, 3. I Am The Night, 4. Power Metal. Phil Anselmo trug füher auf der Bühne übrigens gerne mal ne weiße Spandex Hose. Die wurde ihm zum Verhängnis als er am Abend eines Auftrittes ordentliche Blähungen hatte und leider ausser Luft auch ein wenig Land mitkam und somit die Hose an gewissen Stellen farblich verändert wurde.... Die neue Throwdown is ne super Platte! Klar, sie kopieren Pantera ohne Ende aber wißt ihr was: Ich scheiss drauf! Es hört sich spitze an und ich hab einfach schon seit ner Ewigkeit keine Scheibe mehr gehört, die in diese Richtung von Metal geht. Mich freuts und ich geb 8 Punkte und hab meinen Spass mit der Scheibe!

von FKK 19.12.2007 08:30

Mittlerweile stehe ich auf diesen ganzen PANTERA Rip-Off, und diese Scheibe ist der Hammer!!

von xTIMx 16.09.2008 09:13

sehr geile cd

Autor

Bild Autor

Sebastian

Autoren Bio

Suche

Social Media