Plattenkritik

Time Again - The Stories Are True

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 08.04.2006

Time Again - The Stories Are True

 

Wie die Faust aufs Auge passen TIME AGAIN auf Tim Armstrongs Hellcat Records, könnte man ihn und RANCID doch glatt als musikalischen Ziehvater dieser erst knapp zwei Jahre alten Band aus Los Angeles bezeichnen, die augen- (und ohren-) scheinlich sehr stark von eben diesen beeinflusst wurden.

Das heißt im Klartext, old school Punkrock mit zahlreichen mid-tempo Sing Alongs, zeitweilige Skaeinflüsse und eine schön angepisste Stimme, die auch vor Melodie keinen halt macht. Hin und wieder mischen sich auch rein gesprochene Parts in die Songs, was äußerst gut gelingt und abermals an RANCID erinnert. „The Stories Are True“ besteht aus dreizehn Songs und laut Bandinfo ist der Name Programm, sprich, die wiedergegebenen Stories entsprechen der Wahrheit und erzählen von real existierenden Menschen und Begebenheiten. Schaut man sich dann noch an, dass TIME AGAIN in der kurzen Zeit, die es sie erst gibt schon mit Überbands wie den CIRCLE JERKS, T.S.O.L., SOCIAL DISTORTION oder den ADOLESCENTS die Bühne teilten, kann kaum noch Zweifel an der Qualität dieser Band aufkommen. Die CD kommt im schicken Digipak und erinnert vom Design - wie sollte es auch anders sein - an das ein oder andere RANCID Release. Trotz dieses unübersehbaren Einflusses von Tim Armstrong und Co können TIME AGAIN durchaus auf eigenen Füßen stehen und werden sicherlich nicht nur Die Hard Fans von RANCID begeistern. Wirklich ordentlich.

Releasedate: 21.04.2006

1 Junkies
2 Say Again
3 Broken Bodies
4 The Stories Are True (Featuring Tim Armstrong)
5 Cold Concrete
6 Lost In Hollywood
7 Fallen Nation
8 Kenny
9 Criminals
10 Life On The Run
11 Fountain And Formosa
12 Deadly Nights
13 Streetwalker

Autor

Bild Autor

Konstantin

Autoren Bio

Suche

Social Media