Plattenkritik

Title Fight - The Last Thing You Forget

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 08.09.2009
Datum Review: 28.02.2010

Title Fight - The Last Thing You Forget

 

Es gibt einen Sound, den kann man anscheinend nur in einem ganz bestimmten Alter spielen. THE MOVIELIFE taten das auf ihrem ersten Longplayer "It's Go Time!" und ihrer "Self-Destruct" 7inch. Und auch HIGH HOPES waren blutjung, als sie auf ihrem selbstbetitelten Longplayer einen rauen, rumpeligen Mix aus Hardcore und "Old School"-Emo spielten. Trotz oder gerade wegen des jugendlichen Alters reihte sich ein unbeschwerter Hit an den nächsten und genau das ist auch bei Pennsylvanias Jungspunden von TITLE FIGHT der Fall.

Überzeugte man bereits mit den Myspace Songs und später im Vorprogramm von SHOOK ONES und POLAR BEAR CLUB mächtig, so setzt man mit "The Last Thing You Forget" noch mal kräftig einen obendrauf. Eines gleich vorwerg: auch Vinyl-Liebhaber sollten in diesem Fall eher zur CD greifen, beinhaltet sie doch zusätzlich zu den 3 Songs der 7inch neun weitere Tracks, u.a. von TITLE FIGHT's erster EP "Kingston", der Split mit ERECTION KIDS und einem weiteren bis dato unveröffentlichten Song. Bis auf das melodisch nach vorne rockende "Symmetry" zeigen sich die neuen Tracks eine Ecke wütender (oder besser gesagt, düsterer), aber zumindest im Fall von "No One Stays At The Top Forever" nicht minder hitverdächtig. Manchmal erinnern TITLE FIGHT nicht zuletzt aufgrund der zwei Sänger an eine rotzigere Version der Gute-Laune Fabrik SET YOUR GOALS, dennoch schwingt bei den 4 Jungs immer ein angenehmer Mid-West Emo Klang mit, der der Musik eine ganz eigene Atmosphäre verleiht. Die kraftvolle, aber unpolierte Produktion (Jay Maas) bewahrt den ungestümten Charakter von TITLE FIGHTs Musik. Recht so, denn jeder, wirklich jeder der 12 Songs geht sofort ins Ohr und verlässt die Gehörgänge auf absehbare Zeit nicht mehr. Egal, ob "Memory Field", "Room 200", "Goldwaite" oder "Western Haikus" - jeder Track auf "The Last Thing You Forget" macht den Titel zum Programm. Geniale, sich gegenseitig jagende Gitarren-Harmonien fräsen sich tief ins Langzeitgedächtnis, während sich die zwei Sänger den Frust über den Vorstadtmief von der Seele schreien und singen. Unglaublich, dass man in so jungen Jahren schon ein derartiges Gespür für Song-Writing haben kann!

Man neigt in der Euphorie zur Übertreibung, trotzdem bleibt festzustellen, dass man LIFETIME inspirierten Hardcore mit Emo-Kante nicht besser spielen kann. Und da man diesen Sound anscheinend nur in einem ganz bestimmten Alter so hinkriegt, steht zu befürchten, dass auch TITLE FIGHT in Zukunft nicht mehr ganz an "The Last Thing You Forget" herankommen werden. Da dürfen es auch mal 9 Punkte sein. Hammer!

Alte Kommentare

von Torben 28.02.2010 21:12

Super Ding!

von Fabian 28.02.2010 21:56

Absolute klasse Band. Vor allem auch live absolut überzeugend gewesen. Memorial Field kann alles!

von steigi 28.02.2010 22:19

Sooooo gut! Seit Wochen auf Dauerrotation!

von MUnkvayne 28.02.2010 23:02

gute scheibe. musik für den anstehenden frühling/sommer.

von jensq 01.03.2010 08:27

Gute Platte, gute Plattenbesprechung!

von Timo 01.03.2010 10:01

gänsehaut-musik, top-review!

von loki 01.03.2010 10:27

sau starkes album. live waren sie auch super!

von Geschmaxpolizei 01.03.2010 11:50

Gebe zu, das hat was von jugendlicher Leichtigkeit. Und die Gitarrenlines klingen echt gut, nicht zu naheliegend, nicht zu viel Highschoolfilm-Faktor. Jaja, Teenager müsste man sein, jaja. Ach dat war schön

von Geschmaxpolizei 01.03.2010 11:51

Noch ein wenig "Korinthenkacking": Bitte Title Fight, statt Titel Fight :-)

von gnihihi 01.03.2010 11:58

ich hau da auch einfach noch mal in dieselbe kerbe. einfach geile platte. viel mehr gibt es dazu auch nicht zu sagen.

von dasTOBEK 01.03.2010 16:06

R00LT richtig

von requos 01.03.2010 16:39

26. Feb 2010 Exhaus Trier, Germany Was? Verdammt, verpasst! Sehr schöne Scheibe

von LALA 01.03.2010 18:46

Höre grad so gut wie nichts anderes!Tolle Liveband!

von edg 01.03.2010 23:21

ker bin ich froh, dass ich die platte schon vor dem review kannte, sonst würd ich mich jetzt echt äergern, falls ich sie nicht live gesehn hätte. :P geile scheibe!

von chris 02.03.2010 18:19

verdammt gute scheibe, seit wochen auf dauerrotation. live auch ein ganz schönes brett, nur sollte der bassist mal mehr ins mikro brüllen, anstatt fast ausschliesslich daneben... ein bisschen weniger rumhampeln kann ab und zu auch was.

von xcharliex 03.03.2010 19:57

die review kommt aber reichlich spät... egal! die platte ist einfach nur geil vor allem "symmetry" das is jeden morgen im auto pflicht!:-)

von schwulen 04.03.2010 20:03

cheap monday hosen an, baumfällerhemd, vans era, haare nach vorne kämmen, jutebeutel nicht vergessen. fertig ist die uniform und auf gehts title fight hören.

von EndThisDay 04.03.2010 21:39

Hirn ausschalten, sich auf Vorurteile beziehen, so Hardcore sein,um auf Klamotten etc zu achten und auf gehts zum unnötigen Kommentare schreiben ... Hachja. Auf solche Kommentare hab ich bloß gewartet ...

von beatdown_bolle 08.03.2010 09:57

teenager-hardcore!

von Arndt 09.03.2010 17:25

naja, wo er recht hat mit den klischeeees, da hat er recht

von Dr Kolossos 10.03.2010 20:46

Ich blende diese (mal wieder sinnfreie wie überflüssige) Diskussion aus und sag mal lieber was zur Scheibe. Diese erinnert mich schon an Set your Goals. Könnte ich nicht immer haben, aber die Title Fight passt gut zum hoffentlich bald anstehenden Frühling. Reißt mich persönlich nicht voll vom Hocker, ist aber durchweg gut. Knappe 8/10 für mich.

von chris 16.03.2010 18:19

zum glück weiß ich nicht was cheap monday hosen sind, aber ich bin ja mit 34 von hause aus uncool wenn ich ne band wie tile fight cool finde. auch ohne besagte hosen. mein tag ist gerettet. vollidiot!

von hofo1 11.02.2011 17:06

erinnert mich an small brown bike, mit härteren und weicheren momenten. nicht schlecht!

Autor

Bild Autor

Sascha

Autoren Bio

http://www.shocksmusic.bandcamp.com

Suche

Social Media