Plattenkritik

Touché Amoré - ... To The Beat Of A Dead Horse

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.06.2009
Datum Review: 19.01.2010

Touché Amoré - ... To The Beat Of A Dead Horse

 

Alte Bekannte, Angst und Hektik – Auf „To The Beat Of A Dead Horse“, dem Album der bislang eher unscheinbar wirkenden TOUCHÈ AMORÈ, wird innerhalb von 18 Minuten die innerliche Apokalypse beschworen.

Klare Worte gibt es dabei gleich zu Anfang: I’ll go to Morrissey to answer my questions, ‘cause Ian Curtis has left me hanging.. Puh, das will erst mal verdaut werden. Aber bleibt dafür eigentlich Zeit? Nein. TOUCHÈ AMORÈ handeln auf “.. To The Beat Of A Dead Horse” verdammt schnell. 18 Minuten dauert es und man ist komplett geflasht von diesem Hörvergnügen. Wobei.. ist „geflasht“ das richtige Wort? Und ist dieses Album überhaupt ein Vergnügen im eigentlichen Sinne?

TOUCHÈ AMORÈ spielen mit dem Ich, nicht mit genauen Problemen. Vielmehr mit Depression, dem Teufel und der Selbstzerstörung. Dabei schimmert immer wieder die thematische Misanthropie hindurch und das düstere Element, mit welchem die Band zugegen ist. Musikalisch verlässt man sich auf zwei Flagschiffe, die selten untergehen. Dabei ist die düstere Variante des Modern Hardcore gefragt, die gekonnt gemischt wird mit technisch einwandfreiem Screamo. Man geht eben auf Nummer sicher, was sicherlich die richtige Entscheidung war. Denn bei aller Sicherheit wagt man eine gewisse Hektik in die Songs einzubauen, die dieses Werk erst zu dem werden lässt, was es ist: Eine der verstörendsten Platten 2009. Die Drums bewegen sich dabei hektisch, völlig außer Rand und Band zu den Gitarrensalven und der, für eine solche Platte, perfekten Produktion. Textlich bewegen sich TOUCHÈ AMORÈ nie auf dem schmalen Weg der Klischeekiste, vielmehr spürt man deutliche Frustration, die schon eher Depression ist und ein deutliches Angstgefühl verbreitet. Das Sahnehäubchen dieses Brockens stellen dabei zwei Kollaborationen dar, die beim großartigen „History Reshits Itself“ von Geoff Rickly (THURSDAY, UNITED NATIONS) bestritten wird und beim mehr als genialen „Always Running, Never Looking Back“ von einem alten Bekannten namens Jeff Eaton (MODERN LIFE IS WAR). Sicherlich: Auf letztgenannte Kollabo wird der „Durchschnittshörer“ weitaus mehr gewartet haben, jedoch ist gerade das Ende von „History Reshits Itself“ eine wahre Offenbarung. Desweiteren erinnert der Song anfänglich gar an THURSDAYsche Melodiebögen und entwickelt sich zum interessantesten Song auf diesem Album. Das Highlight, der Übersong, der „Hit“ kommt allerdings gleich zu Anfang. „Honest Sleep“ ist ein Song der seinesgleichen sucht. Selten haben die Zeilen eines Songs so gesessen, selten wollte man den Song ununterbrochen wieder hören und sich in (Selbst-)Mitleid suhlen.

Im Endeffekt ist „… To The Beat Of A Dead Horse“ ein harter Brocken, der dank perfekter, musikalischer Untermalung einwandfrei im Ohr Platz nimmt und es sich gemütlich macht. Wahrlich eine spannende und interessante Band.


Tracklist:

1. And Now Its Happening in Mine
2. Honest Sleep
3. Cadence
4. Throwing Copper
5. Swimming With Sharks
6. History Reshits Itself (Feat. Geoff Rickly)
7. Suckerfish
8. Broken Records
9. Nine
10. Always Running, Never Looking Back (Feat. Jeff Eaton)
11. Adieux

Alte Kommentare

von Fabian 19.01.2010 18:56

Haha! Freut mich, dass dir mein Tip gefallen hat. Ja für mich eines der besten Releases aus 2009. Allein das Feature mim Thursday Sänger killt alles. Beste Band! Fehlt nur noch ne Euro-Tour! 10/10

von Mastei 19.01.2010 20:29

Die Band zählt zu meinen Entdeckungen des letzten Jahres und das Album gehört zu den Besten des letzten Jahres! Ich finde das Album von vorne bis hinten unglaublich intensiv und es wird trotz oder vielleicht auch gerade wegen seiner kurzen Spielzeit nicht langweilig es sich anzuhören. Weiß nicht warum man nicht 10/10 vergeben sollte...

von Mastei 19.01.2010 20:30

Wer den Grammatikfehler entdeckt darf ihn behalten :)

von EndThisDay 19.01.2010 21:01

Danke für das Review. Kannte die Band bis jetzt absolut nicht. Hab grad einfach mal auf myspace reingehört und - boah, klingt echt verdammt gut.

von Hurensohn 19.01.2010 22:27

ENDLICH! eine der besten alben des letzten jahres

von vegan 19.01.2010 23:06

also der absolute hit des albums is ja wohl "nine"....unglaublich....leider auch der kürzeste...album und band sind ganz vorne!

von fu 19.01.2010 23:19

6/10 kurzweilig leichte kost für zwischendurch. (wenn wir jetzt mal vom spektrum - in der sich diese band bewegt - ausgehen)

von fu 19.01.2010 23:21

dem

von Mastei 20.01.2010 00:10

@fu Welche Band(s) findest du denn in diesem Genre besser - als nicht "leichte Kost für zwischendurch"?

von icke 20.01.2010 00:57

der Song mit Geoff Rickley ist wirklich krass. Der Rest plätschert ein wenig.

von Chichi 20.01.2010 12:02

das zeug auf myspace is ja echt schonmal unfassbar gut!!!

von steigi 20.01.2010 14:33

Danke für das Review! Eins meiner Lieblingsalben des letzen Jahres. Finde auch, dass sich TA eben mit dieser Mischung aus Hardocre- und Screamo Elementen angenehm vom restlichen HC Einheitsbrei abhebt! 10/10

von MisterBeast 20.01.2010 15:27

maischpeyß-songs gefallen gut. klasse, wenn auch knappe arrangements, passende produktion, düstere athmosphäre, unterschwellige melodien = kurzweiliges hörvergnügen! review ist auch wieder gut geschrieben. weiter so...

von molch 20.01.2010 15:28

5 sekunden bei myspace und ich wusste, dass es mir gefällt.

von EndThisDay 21.01.2010 15:02

@molch: Genau so ging es mir auch. @Raphael: Warum gibt's hierfür eig. kein CD-Tipp?

von Raphael 21.01.2010 15:18

Weil das Release schon ewig zurückliegt. Ich habe für mich mal beschlossen nur noch Alben als tip zu setzen, wenn sie gerade herauskamen bzw. bald herauskommen.

von oder gerade....... 21.01.2010 15:56

....in der spex abgefeiert werden. hc muss wieder untergrund werden, nech?!

von Chichi 21.01.2010 16:11

also wenn du ner platte 9 punkte gibst, gehe ich mal davon aus, dass du die platte empfehlenswert findest oder? dann sollte die meiner meinung nach auch unter "empfohlene cds" auftauchen, unabhängig davon, wann die veröffentlich wurde. alternativ könnte man auch die kategorie "recommended cds" umbenennen ;)

von Raphael 21.01.2010 16:14

da hast du natürlich recht, aber ich habe es nunmal so für mich beschlossen. ich finde es außerdem wichtiger hier dinge wie die los campesinos oder tocotronic zu empfehlen, da diese bands nunmal, zumindest auf allschools, wenig bis gar keine aufmerksamkeit bekommen, was ja bei touche amore schon wieder anders ist.

von horst günther 22.01.2010 13:11

hmmm raphael, dann kannst du aber auch direkt mal was von lady gaga empfehlen. die kommt ja auch kaum hier vor. macht doch keinen sinn in einem (achtung) online-mag mit schwerpunkt hardcore, dinosauriermäßige-hamburger-schule-satte-säcke kram zu empfehlen, bloß weil du mehr drauf abfährst als auf "aktuellen" hc-kram. dann solltest du allschools verlassen und das in einem eigenen blog oder so machen. wenn ich tocotronic lesen will, dann geh ich halt zu...meinem heftchenstapel und lese visions.

von Arndt 23.01.2010 16:27

Möchte das hier auch mal ansprechen: Es wird hier langsam peinlich wenn man meint eine Tocotronic CD "nur deshalb" empfehlen zu müssen, weil das Musik ist, die für viele wohl genau das Gegenteil von HC/MC und wie sie alle heissen, darstellt. Genau so ist es mit Rap und elektronischen Sachen: Wenn sowas hier besprochen wird, dann hat es meist immer so etwas "gezwungenes" mit sich. Jaja, open minded sein und so, schon klar. ich höre auch viele verschiedene Genres, trotzdem oder gerade deshalb habe ich hier leider oft den eindruck, dass sich viele schreiberlinge (Alex ist da eine ziemliche ausnahme) sozusagen dauernd selbst abfeiern wenn sie eine Non hardcore/mc sache rezensieren und diese dann oft als Tip anpreisen, eben weil sie kein hardcore/mc/emo etc release darstellt... das ist dann einfach murks. leute, es gibt intro, spex, juice, mags für electro kram und und und. man muss sich nicht einbilden jetzt hier allles und jeden abdecken zu müssen. das muss nicht sein. das kann und sollte allschools meiner meinung nach jedenfalls nicht alles machen, aber das ist nur meine meinung. bei mir ist es jedenfall so: Wenn ich Reviews zu Sachen aus dem elektronischen Bereich lesen will, ja dann weiss ich wo ich schauen muss und kann mir relativ sicher sein, dass die Leute auch wirklich kompetent sind. Wenn ich ne Meinung zu ner Hardrock Platte haben will, ja mei dann werde ich mich 10 mal eher an die rockhard wenden als an hier zu lesen, wie bei euch die neue lynryd skynryd abgeschnitten hat. Ich mag allschools nach wie vor, aber mal ganz ehrlich: Ich schaue bzgl. neuer Screamo Alben garantiert nicht in erster Linie hier [auch wenn da jetzt ein paar Sachen besprochen wurden; leider hat man auch da wieder so das Gefühl, dass die Leute, die das verfassen, sich einfach nicht wirklich lange (genug) mit diesem Genre beschäftigt haben] Wenn ich etwas über die neue Scheibe von Retrogott lesen will, dann gehe ich auf Seiten/Blogs/lese Mags, die sich in erster Linie mit Rap/"urbaner Musik" beschäftigen. Ich lese hier jetzt seit bestimmt 7 Jahren konstant mit und meine mir da schon eine kleine Einschätzung vornehmen zu dürfen, von daher: Was "anspruchsvollen" Hardcore, Metalcore Zeugs, Deathcore Trends, modern Metal Kram, gewisse Indie-Subgenres und "HWM-Punk u.Ä." betrifft, so seid ihr echt ne sehr gute Anlaufstelle, alles was weiter geht, in andere musikalische Richtungen führt... ja, da schaue ich dann woanders nach und das ist auch gut so. Man muss nicht immer alles machen, es wird dann schnell beliebig und von der Qualität nicht unbedingt besser. (soviel von mir, kein Bock auf große Diskussionen, nehmt es bitte einfach so hin)

von loki 23.01.2010 16:42

sehe das n bisschen anders. finde die qualität hier generell ziemlich gut. sich über n tocotronic review aufzuregen ist total albern, und wer hat denn bitteschön 96 nicht die "wir kommen um uns zu beschweren" abgefeiert?

von digital ist besser 23.01.2010 16:44

richtig

von DystopiA 23.01.2010 19:03

Ach, muss man ja nicht immer so "hart" sehen...nach dem Motto "keep your Allschools tidy" oder so. Ein paar "spartenfremde" Reviews (wobei ich z.B. Tocotronic hier nicht unbedingt als fremd und aus der Reihe fallend ansehen würde) bringen eine angenehme Abwechslung rein und außerdem reguliert sich die stilistische Ausrichtung von so einem Mag ja eh von selbst. Diese Touché Amoré klingen übrigens ganz schön töfte...

von Raphael 24.01.2010 16:28

ok ok, ihr habt ja recht. ist schon etwas dämlich tocotronic zu empfehlen, nur weil ihr sie nicht hört. das meine ich ernst und ziehe damit alles zurück. trotzdem bleibe ich dabei, dass nichts als tipp gesetzt wird, was schon längst veröffentlicht ist!

von fu 24.01.2010 20:36

woher weißt du eigentlich wer was hört?

von beale 24.11.2010 11:37

live sowas von 10/10

von awesom-o 24.11.2010 14:00

mhm, live echt unschlagbar intensiv

von oh mann 30.08.2011 23:40

wenn ichs chon den Songtitel von Honest Sleep lese bekomme ich meterdicke Gänsehaut.

von NINE 24.08.2012 01:01

is sooo genial ! Und Rest auch.

von Und live einfach nur göttlich. 24.08.2012 01:02

Aber hallo !

Autor

Bild Autor

Raphael

Autoren Bio

.

Suche

Social Media