Plattenkritik

Transplants - s/t

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970

Transplants - s/t

 

Die Transplants sind das Seitprojekt von Tim Armstrong (Hellcat Rec., Rancid), Travis Barker (Blink 182) und Rob Aston. Wenn ich mit den Schönen Seiten dieser CD anfangen soll dann ist hier das Artwork; ein Digipack welches sehr fett gemacht worden ist. Hmm… ich glaub das wars dann auch schon mit den besten Sachen. Als letzte Woche die Cd hier ankam und ich zum ersten mal reingehört hab, war ich erstmal richtig geschockt; ich hatte alles nur nicht das erwartet. Ich habe dieser Platte nun schon verschiedene Versuche gegeben um mich irgendwie daran zu gewöhnen aber ne… ich komme keinen Schritt weiter. Was ist dann so schlimm dran? Na Tim Armstrong hat glaube ich den Junkie XL getroffen und ist jetzt sehr begeistert von seiner Scheisse und hat gleich eine Synthesizer gekauft um einiges auszuprobieren. Die vielen Gäste die vorbeikommen wie beispielsweise Eric von den Nerve Agents, Lord Ezec auf „D.R.E.A.M.S“ (eine Wu-Tang Clan Cover), Lars Frederiksen und Brody Distillers können das Album auch nicht retten. Alles außer „ One Seventeen“ klingt ein klein wenig wie Rancid und ist aber auch definitiv schon der einzige Song der etwas mit Punkrock zu tun hat und bekommt bei mir einen Punkt. Der Rest… mein Gott: eintönige Drumbeats und Pianoloops mit langweilige Hiphop Gesang gemischt.
Alles in allem denke ich das ganze ist einfach nur Kacke und wurde nur aus einem Grund produziert, nämlich $$$! Vielleicht haben sie ja Glück damit, aber vermutlich eher nicht. Diese Jungs sind dazu geboren dreckigen Punkrock auf ihren Gitarren runterzurotzen und nicht um HipHop zu machen!

Autor

Bild Autor

Rico

Autoren Bio

Suche

Social Media