Plattenkritik

Treekillaz - Leaving Last

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 04.02.2006

Treekillaz - Leaving Last

 

Die Treekillaz aus der Schweiz waren für mich bis zu diesem Release unbekannt, obwohl sie mit "Leaving Last" ihren bereits dritten Longplayer veröffentlichen. Das Vorgänger-Album "Indiva" wurde laut Info-Blättchen via Warner Music veröffentlicht, nun sind die 4 Herren aber wieder - ganz nach dem Motto "back to the roots" - bei ihrem ersten Label Engage-Productions gelandet.

Sie selbst bezeichnen ihre Musik als Intense-Rock. Für mich ist es diffizil, ihren Sound zu kategorisieren. Eines steht aber fest: Die Musik, die auf "Leaving Last" geboten wird, ist im weitesten Sinne "Rock" - Mal härter, mal softer, mit einer Prise Grunge hier und einer Prise Punk dort. Letzteres wird durch eine Tribute-Version vom Song "Garden Of Serenity" der Ramones untermauert.
Die Produktion ist durch die Arbeit mit dem Stockholmer "Fear and Loathing Studio" sehr ordentlich, das Cover ist schöner gestaltet als das von manch Major-Veröffentlichung. Hier und da fehlt mir jedoch der Tiefgang und die Eigenständigkeit, die sie ganz oben in der Liga mitspielen lässt. Die Aufnahme im oben genannten Studio hat der Band zu einer Supporttour mit den altbekannten Clawfinger verholfen, zumal genau diese Band Inhaber des Tonstudios ist.

Bleibt abzuwarten, wie sich die Tour auf die Treekillaz auswirkt und wie sie sich daraufhin weiterentwickeln werden. Für mich können sie mit diesem Release nicht über das höhere Mittelmaß hinausragen.

VÖ: 10.02.06

Tracklist:
1.Refugee
2.No Return
3.Do It Again
4.Watterfall
5.Garden of serenity
6.Mansnake
7.Mockingbird
8.Loosing Heart
9.Evidence
10.Doesn't Matter

Autor

Bild Autor

Ingo

Autoren Bio

Suche

Social Media