Plattenkritik

Trigger The Bloodshed - The Great Depression

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 22.05.2009
Datum Review: 05.05.2009

Trigger The Bloodshed - The Great Depression

 

„Für das nächste Mal gilt dennoch: Weiter Hausaufgaben machen, stilistisch auch mal variieren – und nicht nur geradewegs nach vorne.“ Und genau das haben TRIGGER THE BLOODSHED auf ihrem zweitem Album „The Great Depression“ (ist in den USA bereits über Metal Blade erschienen) nicht getan, so dass der Titel zum Programm wird. Eben erst noch das Debüt ”Purgation” losgelassen, dann permanent auf Tour, wie sollen da auch den Atem abdrehende Death Metal Songs geschrieben werden? TRIGGER THE BLOODSHED wüten technisch nach wie vor auf hohem Niveau, der Schlagzeuger füllt jegliche Bedenkzeiten gnadenlos aus und ist mit den Füßen immer am Anschlag. Das rasende Tempo wird auch auf „The Great Depression” bis zum Grinschlag ausgereizt, ab und zu aufgelockert durch die typischen Slomoparts. Gerade in diesen zeigen die Engländer, dass sie auch intensiv sein können („The Infliction of Tophet“). Hauptsächlich wird der Pegel auf „brutal“ gedreht, wobei der Ausschlag wegen der Dauerpenetrierung und der Einfallslosigkeit des Songwritings sehr schnell auf „monoton“ schwankt. Auch der Sänger konnte sich zum Debüt nicht steigern, der kleine Mann mit dem grimmigen Blick grunzt sich völlig eintönig durch das höhepunktlose Album. Wer gern auf einem Bahngleis steht und vorbeirasende ICEs beobachtet, bitte sehr. Wer sich jedoch von diesen ergreifen und mitreißen lassen möchte, sollte anderen Brutalos den Vorzug geben. Enttäuschend!

Tracklist:
01. The Great Depression
02. Warbound
03. Sanctuary of The Wretched
04. The Scourging Impurity
05. The Dead World
06. I
07. Contempary Perception Narcotics
08. Dessicate Earth
09. The Infliction of Tophet
10. Disfigured Anonymity
11. Terminus

Alte Kommentare

von Hurensohn 05.05.2009 12:20

das teil ist vollkommen solide, 7 von meiner seite

von @Hurensohn 05.05.2009 12:34

dann ist das teil scheiße

von @@Hurensohn 05.05.2009 13:00

Hurensohn ist einer der wenigen hier der Ahnung und Geschmack besitzt. Aber auch er ist nicht unfehlbar ^^

von @ @@Hurensohn 05.05.2009 13:08

seit wann spricht Hurensohn von sich in der dritten person? ist Hurensohn etwa roter mann??

von olivier | allschools 05.05.2009 15:24

Stillstand dem Tode - und gerade bei TRIGGER THE BLOODSHED wäre eine Entwicklung so sehr von Nöten gewesen. Deswegen kann ich mich Clement da nur anschließen; zumal selbst der Vorgänger besser und durch die ganzen Interludes zumindest im Ansatz irgendwo noch dynamischer war. Schade.

von eugen 05.05.2009 15:53

trotz nicht überzeugendem album hätte man ein bisschen besseres review schreiben können

von @eugen 05.05.2009 21:12

und dann? Wenn es nicht überzeugt, kann man es doch auch so schreiben? Darum machen Leute wie Clement es doch, um einem zu sagen wie es ist um einem eben halt zum Kauf zu raten oder um einem abzuraten?

von Hurensohn 05.05.2009 21:46

die platte ist aber gut!!!!!!!!!!!1111111111111111

von arndt 17.05.2009 14:03

guter letzter satz im review.clement macht das schon

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media