Plattenkritik

Trivium - In Waves

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 05.08.2011
Datum Review: 26.07.2011

Trivium - In Waves

 

Auch auf ihrem fünften Album zeigen sich TRIVIUM gewohnt hochklassig und demonstrieren eindrucksvoll, dass sich auch über eine Tracklist von 13 Songs (die im Schnitt zwischen 4 und 5 Minuten liegen) weder Langeweile noch Abnutzungserscheinungen offenbaren müssen. Im Vergleich zu den letzten beiden Alben sind die Growls wieder etwas schärfer und häufiger geworden, auf „In Waves“ sind neben Matt Heafy auch Corey Beaulieu und Paolo Gregoletto mit Vocals vertreten, wobei nach wie vor Heafy’s Klarstimme die Szenerie prägt. Wenn es eine logische Fortsetzung von „Ascendancy“ im Backkatalog des Quartetts (das 2010 den langjährigen Schlagzeuger Travis Smith gegen Nick Augusto austauschte) geben müsste, dann würde sie wohl „In Waves“ heißen, denn auch hier finden sich leicht ausufernde, emotional mitreißende und überaus vielschichtige Tracks.

Wobei TRIVIUM nie Aggressivität vermissen lassen, sondern im Vergleich zu den Vorgängern noch einen Deut an Härtegrad zulegten. Es ist auch beeindruckend, wie viel Ideen in einzelne Songs verpackt wurden, allen voran werde diese zementiert durch die grandiose Gitarrenarbeit Heafy/ Beaulieu, die immer eng an den Vorbildern (IRON MAIDEN, METALLICA, TESTAMENT) liegt, aber durchgängig ihr eigenes Charisma inne hat und nie den Hauch versprüht, lediglich eine Kopie zu sein. Von der melodischen Herangehensweise ist diese (= die Gitarrenarbeit) etwas flüssiger noch in das Gesamtkonzept eines ohnehin schnell fließenden Albums integriert worden, nicht einmal kommt der Verdacht auf, hier soll eine bestimmte Zielgruppe oder aber die Billboards erreicht werden. Wenn ein Song hervorgehoben werden müsste, dann soll hier stellvertretend „Inception Of The End“ genannt werden, denn Bissigkeit, Verspieltheit und der Schlag in die Magengrupe wird homogen vereint, wobei sich die Allianz tief unter die Haut gräbt.

Produziert wurde „In Waves“ von Colin Richardson und Heafy sowie Beaulieu waren von der Produktion so angetan, dass sie ihren Producer sowohl METALLICA als auch SLAYER für deren kommenden Alben ans Herz legten, damit diese endlich mal wieder zu alter Stärke zurückfänden. „Hochmut kommt vor dem Fall“ werden jetzt die Einen schimpfen, andere werden ob des Gesamtergebnisses „In Waves“ anerkennend mit dem Kopf nicken. Und der letzten Fraktion ist nach Genuss dieses Albums unbedingt zuzustimmen!

Tracklist:
1. Capsizing The Sea
2. In Waves
3. Inception Of The End
4. Watch The World Burn
5. Dusk Dismantled
6. Black
7. Built To Fall
8. Caustic Are The Ties That Bind
9. A Skyline´s Severance
10. Forsake Not The Dream
11. Chaos Reigns
12. Of All These Yesterdays
13. Leaving This World

Alte Kommentare

von Mulder 26.07.2011 17:57

Bin mal gespannt. Das Cover ist wirklich cool!

von Cook 28.07.2011 13:36

Bin gespannt wie die in Wacken werden.

von Blasta Tha Butcha! 28.07.2011 15:41

Bin mal gespannt wann die sich auflösen.

von klo 28.07.2011 19:03

mag die band, musste aber bei BTBs comment lachen :D

von Vandersmut 29.07.2011 16:11

Bin mal gespannt wann du stirbst Blasta

von :D 30.07.2011 20:10

worst comeback ever

von ... 02.08.2011 17:05

als ob das ein comeback werden soll

von senheiser 03.08.2011 10:53

Album des Jahres!

von thedude 04.08.2011 00:43

ich war nie ein großer trivium fan! konnte nun ein paar songs hören und die haben mich einfach umgehauen!

von Blasta Tha Butcha! 06.08.2011 12:47

Ich ficke Kinder.

von xp - 08.08.2011 11:59

seelenloser metal scheiß...da bleibe ich doch lieber bei cunthunt777 oder analcunt...haha

Autor

Bild Autor

Clement

Autoren Bio

Ich fühle mich zu alt

Suche

Social Media