Plattenkritik

Twelve Tribes - Midwest Pandemic

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 02.10.2006
Datum Review: 21.09.2006

Twelve Tribes - Midwest Pandemic

 

Twelve Tribes sind eines der vielen hoffnungsvollen Signings bei Ferret, die sich grade mit ihrem zweiten Full-Length mal wieder von ihrer besten Seite zeigen. Fehlte bei dem Vorgänger noch ein wenig die nötige Portion Melodie neben den tonnenweisen Moshparts und Breaks, erwartet uns auf „Midwest Pandemic“ ein angenehmer Wechsel zu mehr Melodien, ohne dass dabei der Mosh-Faktor gesunken ist.

„Midwest Pandemic“ biedert sich nicht an den Wandel der Band sehr schön zu dokumentieren. Natürlich ist vieles beim gleichen geblieben: Adam Jackson schreit der Welt immer noch angepisst und wütend genug seine Meinung ins Gesicht und das nahezu perfekt getimte und druckgeladene Drumming ist über jede Kritik erhaben. Das einzige was sich ein bißchen geändert hat ist halt der Anteil an Melodien, der „Midwest Pandemic“ deutlich langlebiger macht als seinen Vorgänger. Die Gitarren feuern ein ordentliches Feuerwerk ab, nicht nur an Melodien, sondern auch an schönen getimten Breaks. Ganz zu schweigen von den mörderisch sägenden Parts, wie zum Beispiel bei „History versus the Pavement“. Darüber thront an passenden Stellen ein kleiner Teil an cleanen Vocals, die ein wenig an die letzte Killswitch Engage erinnern. Doch man soll sich durch diesen Vergleich nicht täuschen lassen, Twelve Tribes, haben meiner Meinung nach mehr Power als KSE. Vor allem „Televangelist“ geht gut nach Vorne mit seinen Shout-Outs, die der Platte einen gewissen Hardcore-Touch beibehalten lassen. Schöne Platte, die die Entwicklung der Band aufzeigt. Episch wird es sogar auch, nämlich mit dem letzten Lied „The Recovery in Three Parts“, dass sich, wie der Titel sagt in 3 Teile teilt und über fast neun Minuten, die Twelve Tribes von ihrer stärksten Seite zeigt.

Abschließend lässt sich den Twelve Tribes zu „Midwest Pandemic“ nur gratulieren. Eine tolle Platte die Bedenkenlos an jeden Caliban-, Shadows Fall- und Killswitch Engage-Fan vermittelt werden kann. Killswitch Engage müssen auf der Hut sein, sonst läuft ihnen noch ihre Vorband des letzten Jahres den Rang ab. Zu gönnen wäre es dieser Band, da sie sich hier konsequent weiterentwickelt haben.

Tracklist:

1. National Amnesia
2. Muzzle Order
3. Televangelist
4. Pagan Self Portrait
5. History Versus The Pavement
6. Monarch of Dreams
7. Liberium
8. Verona
9. The Nine Year Tide
10. Midwest Pandemic
11. The Recovery in Three Parts

Band:

Adam Jackson – Vocals
Andrew Corpus – Guitar
Kevin Schindel – Guitar
Matt Tackett – Bass
Shane Shook – Drums

Alte Kommentare

von Shit 22.09.2006 16:33

Die beste Platte ist m.M. immer noch das erste Full Length auf Eulogy. Aber die neue ist auch okay.

von Yannick 23.09.2006 11:04

Sehr interessante Band, finde deren \"the rebirth of tragedy\" sehr gut, muss ich sagen. bin mal auf das neue gespannt...

von poison 11.10.2006 10:13

finde das album ziemlich dick!!!

von 7 angels 19.10.2006 10:49

und ich find die instruments-ep am besten...im übrigen heisst die neue glaubich midwest pandemic,oder?

von Dario 19.10.2006 14:14

Ja, mein Fehler. Ist aber schon berichtigt worden

von 7 angels 30.10.2006 13:18

Monster!

von heyho 08.02.2007 20:00

die platte haut mal richtig rein.... sehr geil!!

von ian [ttr] 15.07.2008 15:23

richtig starkes release! besser als der vorgänger und die alten sachen kenn ich bisher nicht. nur den track kite-eating tree.

von MUnkvayne 15.07.2008 15:35

ach, die gibts ja auch noch. is ganz schön ruhig um die geworden. naja, mir gefällt midwest pandemic besser als das debüt. bin mal gespannt, wann mal wieder was neues kommt. btw: ne richtig feine live band!

Autor

Bild Autor

Dario

Autoren Bio

-

Suche

Social Media