Plattenkritik

Two Pump Chump - Deep In The Shag

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.2007
Datum Review: 02.12.2007

Two Pump Chump - Deep In The Shag

 

Gegründet in 2002, hatten TWO PUMP CHUMP von Anfang an ein Ziel: „To be the world’s greatest party rock band.“ Im Booklet ihrer CD „Deep in the Shag“, dem Nachfolger von „The Money Shot“, beschreiben sie ihre Shows nicht nur als voll von Energie, Spannung und Ethanol, sondern empfehlen auch, einen erfahrenen Fahrer und Verhütungsmittel mitzubringen- keine schlechten Voraussetzungen für eine gelungene Party.

Schon beim ersten Song „Too Drunk To Die“ ist unüberhörbar, dass AC/DC zu den direkten Einflüssen des Fünfers aus Louisville, Kentucky, gehört, auch AEROSMITH hört man in den folgenden Tracks mal raus. Doch auch ruhige Töne scheuen die partybegeisterten Rocker nicht, „More Than A Lesbian“ ist ein ruhiger Track, einer lesbischen Freundin gewidmet, und mit „Country Time Lovin’ (Fo Dat Ass)“ bewegt man sich, wie der Name schon sagt, in undurchdringlichen Country-Gefilden. Alles in allem weisen die Songs allesamt hohes Mitgröhlpotenzial auf, welches proportional zur Anzahl der getrunkenen Bier steigt. Für ausdauernde Partyexzesse hat die Scheibe aber insgesamt zu viele ruhige Passagen, und ein Band wie TWO PUMP CHUMP überzeugt live wahrscheinlich meilenweit besser als auf Platte. Man kann sich allerdings lebhaft vorstellen, dass „Deep in the Shag“ in einer kultigen Rocker-Kneipe, in der gealterte Biker ein- und ausgehen, großen Anklang finden würde.

Tracklist:

01. Too Drunk to Die
02. Can't Be Bought
03. More Than a Lesbian
04. Nobody Knows
05. Country Time Lovin' (Fo' Dat Ass)
06. Knocked Up Lisa
07. Senorita
08. Time Don't Wait
09. Underage Girls
10. World is Blind
11. Good Friday
12. Guilt

Autor

Bild Autor

Marit

Autoren Bio

Suche

Social Media