Plattenkritik

Ulme - Tropic Of Taurus

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 02.10.2009
Datum Review: 11.10.2009

Ulme - Tropic Of Taurus

 

ULME verbinden Elemente aus Sludge, Grunge, vielleicht auch Stoner und Crossover - in jedem Fall beeinflusst von den 90ern. Das kommt nicht von ungefähr, denn ULME gab es mal, genauer gesagt zwischen 1995 und 1999, brachten dabei drei Studioalben über ein Labels namens „bluNoise“ raus, lösten sich auf, reformierten sich 2005 wieder, veröffentlichen nun ihr mittlerweile fünftes Studioalbum über ein Label, dass auf den Namen „Noisesolution“ hört. Wikipedia sagt, sie waren ein einflussreicher Faktor im deutschen Noise-Sektor. Sie scheinen also Noise zu machen. Oder?

Wirr? Durchaus. Es ist auch nicht gerade einfach, über das, was vor dem Comeback war, etwas in Erfahrung zu bringen – geschweige denn etwas Hörbares. Egal, was zählt ist heute; wenngleich durch in der Einleitung erwähnter Einflüsse schnell rauszuhören ist, dass diese Band sich nicht erst gestern formiert hat. Da passt es auch recht gut ins Bild, wenn BLACKMAILs Kurt Ebelhäuser, der mit seiner Musik und Hauptband zu gleicher Zeit ebenfalls allerlei Spuren hinterlassen hat, sich für die Produktion des neusten Ablegers des Flensburger Trios verantwortlich zeigt. Dies jedoch sicherlich nicht zum Zwecke einer Hommage an längst verstrichene Tage, denn dies soll mit Sicherheit auch dieses Comeback nicht ausdrücken; vielmehr der Schaffung eines zeitlosen, roh- wie organischen Sounds, dessen Einflüsse genauso gut auch auf Formationen dieses Jahrzehnts wie MASTODON zurückführbar sein kann.

Noise ist da sicherlich ein sehr weit gefasster Begriff. Der Etikettierung sollte man ULME jedoch leid sein, denn ihr Stil ist sicherlich mehr als bloß die Summe seiner Teile – einfach, weil völlig befreit Einflüsse aus verschiedensten Gangarten der härteren Gitarrenmusik zu einem Neuen, Ganzen, in sich stimmigen Sound vereint werden. Und während Nummern wie „Girl Of The Sea“ sich in treibender Melancholie verlieren, setzt man beispielsweise im Opener „Rubber P.“ auf eine eher schleppende Schlagseite. Arne Heesch besticht dabei durch eine Stimme, die diesen Hybriden sehr gut entgegen kommt, und so in den gesungenen Parts mich etwas an QUEENS OF THE STONE AGE denken lässt, während in den geschienenen Parts eher… - puh, mir gehen die Referenzen aus.

Bei allen Kategorisierungsversuchen dürfte „Tropic Of Taurus“ trotz unverschämt hässlichen Artworks (man will ein so gutes Album schließlich nicht in seiner Plattensammlung verstecken wollen) jedoch (oder gerade dadurch) für viele interessant sein – vor allem aber für die, die Musik ebenso befreit angehen, wie es ULME tun.


Tracklist:

1. Rupper P.
2. Sisyphus, Crack The Stone!
3. My Heart Stops Beating (When Yours Is Near)
4. The Web
5. Little Spark
6. Orpheus
7. Girl Of The Sea
8. Jewels
9. Light In The Trees
10. Phoenix Awakens
11. Saviour

Alte Kommentare

von plop 11.10.2009 18:18

Also das Artwork der Platte ist doch prima. Und wenn du die alten Platten nicht kennst dann sieh mal zu das du die noch irgendwo her bekommst. Pflichtprogramm.

von olivier // allschools 11.10.2009 18:23

Wo gibts die denn so? Wie fallen die stilistisch so aus? Und welche sind da speziell zu empfehlen?

von ui 11.10.2009 19:38

also der band link is schoma tot :p

von olivier // allschools 11.10.2009 21:49

Update ich fix, der Eintrag für die Band ist schon paar Jährchen alt! ;)

von plop 12.10.2009 12:27

Also zumindest die Ordinary Diva und die Green grwoing Soul bekommt man z.b. noch bgebraucht über amazon. Kosten dann so ca. 20-25 Euro, sind die meiner Meinung nach aber auch wert. Besonder die Diva. Stilistisch im prinzip ähnlich wie die neuen, vielleicht ein Stück roher und agressiver. Ansonsten gabs auch noch eine famose Split mit Pendikel aber die wird wohl kaum noch zu bekommen sein.

von olivier // allschools 12.10.2009 13:15

Besten Dank, ich schau mal!

von olivier // allschools 12.10.2009 14:27

Habe gerade btw erst jetzt in der Presseinfo gelesen, dass das Cover ein Ölgemälde von Sänger Arne ist. Dickes Fail! :D

von Maria 17.10.2009 00:43

Danke für die Diskussion und das Review. Da war ein Tipp. Bin nur deswegen aufs Konzert und das war UNGLAUBLICH!!! ALbum gekauft... Treffer!!! Dreams of the World eben bestellt...

Autor

Bild Autor

Olivier H.

Autoren Bio

"They said, Do you believe in life after death? I said I believe in life after birth" - Cursed

Suche

Social Media