Plattenkritik

Under Siege - Days Of Dying Monuments

Redaktions-Rating

Info

Release Date: 01.01.1970
Datum Review: 13.02.2006

Under Siege - Days Of Dying Monuments

 

Nachdem sich die Band MAX REBO KIDS aus Hannover vor drei Jahren dazu entschlossen hat, mehr Metal in ihre Musik einfließen zu lassen, entstand UNDER SIEGE. Nicht weil sie ein Stück vom großen Metalcore-Kuchen abhaben wollten, denn mit ihrer ersten Band HOLD REGAINED haben sie schon als eine der ersten deutschen Bands Hardcore mit Metal verbunden.
Nach „After The Flood“ und ihrer Split mit A TRAITOR LIKE JUDAS „Ten Angry Men“ ist „Days Of Dying Monuments“ nun ihr drittes Release. Auf der Scheibe sind sechs neue Songs, das Strife-Cover „To An End“ und die fünf Songs von der mittlerweile ausverkauften Split. Aufgenommen wurde das Ganze wieder im Kohlekeller Studio und Let It Burn Records bringt die Scheibe unter die Leute.

Mit „Dawn Of Ages“-Intro leiten UNDER SIEGE ihre neue Scheibe ein. Schon hier ist der Sound der Hannoveraner zu erkennen und spätestens, wenn der Gesang einsetzt weiß man, um welche Band es sich handelt. Die Musik ist ähnlich der Vorgängerscheiben, nur halt noch ausgefeilter und meiner Meinung nach noch brutaler. Vergleiche mit KILLSWITCH ENGAGE kann ich jetzt nicht mehr unterschreiben, das Ganze geht eher in die Richtung AS I LAY DYING. Die fetten Moshparts und Breakdowns wie bei den älteren Songs „Hate Crime“ oder „Suffocate The Weak“ sind auch bei den neuen Songs zu finden. Die Band verbindet melodische Solis mit fetten Gitarrenwänden, Knüppelparts und Doublebassgewitter; heaven and hell. Die Stimme von Sänger Henning ist ausgereifter und tiefer geworden. Bei „Bloodred Ink Crimson Paper“ gibt auch Johannes von Destiny seinen Senf dazu.
Knappe 40 Minuten pure Power und Spielfreude. UNDER SIEGE sind im Laufe der Jahre gewachsen und stellen das mit „Days Of Dying Monuments“ eindrucksvoll unter Beweis.
Liveerfahrung haben die Jungs auf knapp 180 Shows und Europa-Touren unter anderem mit CHAMPION, THE PROMISE oder COMEBACK KID gesammelt. Dies werden sie auch wieder am 26.02.2006 im Chez Heinz in Hannover zeigen. Dort findet die Release-Show mit ZERO MENTALITY und BLOODSTAIN statt.
Go there and get it!

Tracklist:
1. Dawn Of Ages
2. Nightmare Engineer
3. Days Of Dying Monuments
4. The Great Depression
5. Rest In Ruins
6. Bloodred Ink, Crimson Paper
7. To An End
8. At The End Of All Days
9. Hate Crime
10. Suffocate The Weak
11. In The Shelves

Alte Kommentare

von breuni 22.02.2006 17:13

releaseshow wird super! Gute Band/CD

von Shit 21.06.2006 15:24

Habe sie endlich auch! Man, ein geiles Brett!!!!!!!

Autor

Bild Autor

Sebastian

Autoren Bio

Suche

Social Media